II . Der Rcivcauxsche Antrag .
II


Daun würden wir zuerst und vor Allem das Elsaß wiedernehmen müssen , — ltitd das würde nicht zu uns kommen wollen ; wir würden Verzicht leisten müssen ans die czechischen , ans die wallonischen , aus die nordschleSwigschen Stämme , — das würden wir unsererseits nicht wollen : davon ist gar keine Rede . Eben so wenig können wir zurückgehen auf frühere Momente der Geschichte , den» wir wissen nicht , Ivo wir beginne« sollen . Es handelt sich nicht um das Volk Carls des Großen , es handelt sich nicht um das Volk der Hohenstaufen , sondern um das Volk , um Deutschland , wie es jetzt ist , leider freilich zusammengewürfelt ans acht und dreißig verschiedenen Nationalitäten .
Man ISchafsrath St . B . 1 133 ) hat ferner gesagt — das ehrte Mitglied für Hamburg , dessen Scharfsinn ich übrigens die vollste Anerkennung zolle , ist dieser Ansicht " — : wir wollen nus nicht um historische Zustände , um historisches Recht bekümmern , wir befinden nns im Zustande der Revolution , und da gilt kein Recht mehr .
Ich will nicht untersuchen , welche revolutionäre Bewegungen bisher stattgefunden haben , ich will nicht untersuchen , ob wir uns jetzt noch im Stadium der Revolution befinden , oder ob wir schon aus demselben herausgetreten sind ; aber wenn ich auch diese Thatsache aner - kennen wollte , so lege ich mir doch die Sache entgegengesetzt ans . Meiner Ueberzengung nach muß es dann der höchste Beruf dieser Ver - sammlung sein , sobald als möglich aus dem Stadium der Revolution herauszukommen nnd zur Wiederbegründung eines ordentlichen Rechts - zustaudes mit allen ihren Kräften beizutragen . Deshalb ist die Ver - sammlung hierher gekommen , um Deutschland zu c o » st it uircn . um ihm eine Verfassung zu geben und an die Stelle ungeordneter Zustände wieder einen geordneten Rechtsboden zu setzen , und ich frage Sie , meine Herreu : Wo 'ist dauu die Grenze ? Wo ist das Recht der Revoluti ou ? Welches System läßt sich ausstellen für die Revolution ? Wo wollen Sie die Grenze setzen in einer Zeit , wo der morgende Tag den heutigen verschlingt wie Satnrn seine Kinder ? !
Man sSchassrath St . B . I hat ferner gesagt — es ist dies auch die Ansicht des Herrn Redners vor mir JMiünch St . B . 1 1351 — : wir haben allein das Recht , weil wir es nothwendig haben mÜssen .
Das ist meiner Ueberzengung nach ein Grundsatz , wo Meinungen über die Zu» eck mäßigfeit au die Stelle des Rechts treten , die wahr - scheinlich so verschieden und so vielfach sein werden wie die Mitglieder dieser hohen Versammlung , nnd wollte ich auch diesem Grundsätze

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.