326 XIV , Das v . Gagernsche Programm .
Dies sind die Hanptgrundzüge unserer Politik . Wir haben sie mit unuunvundener Offenheit dargelegt , weil ohne Wahrheit kein Ver - tränen und Vertrauen die erste Bedingung eines gedeihlichen Zusammen - Wirkens zwischen Regierung und Reichstag .
Am 17 . December 1848 übernahm der Präsident der versammlung , Heinrich Freiherr v . Gagern , an Stelle Anton v . Schmerlings die Leitung des ReichSnnnisterinms . Sein Nachfolger winde Ednard Simson . s . St . B . VI 4233 .
Vorlage des Reichsministeriums betr . das Verhältnis ; Deutschlands
zu Oesterreich .
18 . December 1848 .
Heinrich Freiherr v . Gagern .
18 . December 1848 .
St . B . VI 4233 und 4234 *
Meine Herren ! Ich habe Ihnen im Namen des Gesammtreichs - Ministeriums folgende Mittheilnng zu macheu :
„ Ein Gefühl der Notwendigkeit , ein heißes Verlangen durch - dringt das Volk : das ; das Verfassungswerk schnell vollendet sein möge .
Die verfassunggebende Reichsversammlung hat dieses Bedürfnis ; erkauut und nähert sich dem Ziele ihrer großen Aufgabe .
Zwar ist die Errichtung des Verfassnngswerks von der Wirk - samkeit der Centralgewalt allsgeschlossen ; [ f . S . 36 ) die Wege aber zubahnen , damit die vollendete Verfassung in Wirksamkeit treten könne , thätig zu sei» , wo vorauszusehenden Hindernissen vorgebeugt werden kann und etwa eintretende zu beseitigen sind : eine solche das Ver - sassungswerk betreffende Wirksamkeit der Centralgewalt erscheint in so hohem Grade als Bedingung der allgemeinen Wohlfahrt , das ; das Reichsministerium sie für die nächste und wichtigste erkennt .
Die Stellung , welche Oesterreich zur deutschen sammlung und zu der provisorischen Centralgewalt für Deutschland eingenommen hat , . die folgenden Reden ] legt dem Reichsministerium die Pflicht auf , der Nationalversammlung , deren Aufmerksamkeit durch diese wichtige Frage bereits vielfach in Anspruch genommen ist , Vor - läge zu machen .
* Berichtigter Wiederabdruck in : Verhandlungen II 779 .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.