acht und dreißig verschiedene Nationen in Deutschland vorhanden sind , bin aber dessenungeachtet dafür , daß man selbst unerfreuliche Thatsachen klar bei ihrem Namen nenne und mit klaren Worten sage , was man von der Sache hält , und das thne ich jetzt .
Diese acht und dreißig Völker existiren noch in Deutschland . Die einzelnen deutschen Staaten haben nur einen gewissen Theil ihrer Eon - veränetät auf Grnnd der Bnndesaete svom 8 . Juni ausgegeben nnd sich darin zu einem Staatenbnnd , aber keineswegs zu einem Bundes - staate vereinigt . 8 Für alle organische» Verändcrnugeu dieser Buudesacte habe» sich die einzelnen Stämme nnd Staaten ausdrücklich das fliecht der Zustimmung vorbehalten / und die Buudesacte ist uoch in diesem Augenblicke das Grundgesetz von Deutschland . Unser Beruf ist es ge - rade , aus diesem unseligen , ans diesem desperaten Zustande heranszn - kommen : ebeu deshalb siud wir hier . Wir können aber nicht , wie das verehrte Mitglied für Hamburg >H eck scher St . B . 1 ganz richtig bemerkt hat , mit dem Schwänze ansangen , wir können nicht mit einer petitio principii beginne» . Was erst das Ende und Ziel unserer Berathnng sei» soll , das kö»»eu wir ja »icht als scho» vorhanden voraussehen . Wir siud hier , um dieser Misere ein Ende zu machen , wir köuueu aber nicht sageu : das Eleud hat schou ein Ende , wir köuucu nicht sagen : wir sind schon eine deutsche Nation !
Es ist dagegen von einem verehrten Mitglied der Abtheilnng , von einem Manne , der , wenn ich nicht irre , vor achtzehn Jahren zuerst den großen Gedanken der Einheit Dentschlands angeregt und dieses große Verdienst sich envorbeu hat , >vou Psizerl . " eingewendet worden , daß allerdings noch ein dentsches Volk im rechtlichen Sinne existire , weil zu allen jenen Verändernngen , deren Schlußstein die Buudesacle war , das Volk nicht consentirt hätte , ja gar uicht einmal dabei gefragt worden wäre .
Ich muß dem entschieden widersprechen . Ich bin der Ansicht , daß diejenigen , welche die Buudesacte und die früheren organischen Verträge gemacht haben , die rechtmäßig constitnirten , die rechtsgiltigen Gewalten in Deutschland waren , daß sie versassuugsmäßig berufen waren , das Volk zu vertreten , und daß deshalb diese Verträge volle Giltigkeit habe« .
Wollte mau aber auch eiuer auderu Ansicht sein , so frage ich : Wie weit will man denn zurückgehen in der Geschichte ? Welches soll denn das deutsche Volk sei» ? Solleu es olle die sein , die deutsch reden ? Soll das deutsche Volk reiche» , wie unser ehrwürdiger Dichter singt : „ So weit die deutsche Zunge klingt Und Gott im Himmel Lieder singt ? "
.
II . Der Raveauxsche Antrag .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.