292
XI . Die preußische Politik
' Wenn ich von diesem Standpunkte ans die Schritte der preußischen Regierung in ihrem Zusammenhange mit der gegen - ^värtigeu Lage und mit der Vergangenheit Deutschlands betrachte , so kann ich die Beklommenheit , die sich über solche Schritte , die unter der Obhut solcher Männer ergriffen worden , eines großen Theils auch der bestell und gemäßigtsten Männer Preußens und Teutschlands mächtigt hat , nicht von mir abweisen . Selbst wenn sich die Maßregeln der Negierung als formell berechtigt nachweisen könnten , wir könnten es Deutschland nicht verübeln , wenn es in diesen Maßregeln einen seiner Freiheit drohenden unheimlichen Charakter erblickte . Als der König von Hannover , sErnst Angnstj , vor zwölf Jahren * die Ständeversammlung seines Landes vertagte , da war er nach der Meinung knndiger Männer , in Gemäßheit der geltenden Verfassung , in seinem Siechte , 84 — und doch hat diese Handlung den Reihen eröffnet zu jene« Mißachtungen des Rechts , die einen der schwärzesten Flecken in der Geschichte unseres Vaterlandes bilden , die sein Rechtsleben ans das Tiefste erschüttert , nnd die bei Vielen das Vertrauen auf eine rechtliche , friedliche Entwickelung der Zustände Deutschlands getrübt haben !
Ich glaube deshalb nicht , daß unsere Versammlung den Standpnnct , der ihr gebührt , einnehmen würde , wenn sie sich einseitig auf die Seite der Krone stellte ; ich kann mich aber eben so wenig überzeugen , das ; sie recht thuu würde , wen« sie sich mit der ganzen Kraft ihres Einflusses aus die andere Seite schlüge , wenn sie alle die Macht , die sie in Deutschland aus die Gemüther ausübt , in die andere Schale werfen würde .
Ich will ans die vielen besprochenen , einzelnen Thatsachen nicht zurückkommen : ich habe aus denselben die Ueberzengnng geschöpft , daß der Zustand in Berlin nicht so bleiben konnte , nicht bleiben durfte , wie er seit einiger Zeit gewesen ist , wenn nicht die Freiheit Deutschlands auf eine Weise befleckt werden sollte , die ihr Aufblühen ans lange Zeit verhindert hätte ; ich habe die Ueberzeuguug gewonnen , daß die preußische Versammlung nicht in der Weise dem schimpflichen Unfnge , der gegen einen Theil ihrer Mitglieder gerichtet wurde , entgegengetreten ist , wie von ihr erwartet werden durfte .
Man sv . Rappard St . B . V 3440 ] hat sich in dieser Bc - ziehuug ans das Beispiel unserer Versammlung berufen .
Allerdings hat dieselbe die ersten Anträge , welche auf ihre» Schutz gerichtet waren , zurückgewiesen [ St . B . I 253 ff' . ] , weil sie vhue
* Es muß heißen : vor elf Jahren , nämlich im Jahre 1837 .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.