266
XI . Die preußische Politik
Stande , die Handlungen seiner Vertreter zu verwerfen , es wäre die Versammlung möglicherweise eine permanente , — nnd bei einem großen Theile des Volkes besteht dach die Ansicht , daß nicht alle Handlungen der Versammlung dem Zwecke entsprechen , zu welchem sie nach Berlin berufen worden . Also dann würde das Volk in seiner Gesammtheit vollständig außer Stande sein , seine Vertreter zu wechseln , und die Majorität des Volkes würde genöthigt sein , dasjenige für das Volk aus der Berathnng seiner Vertreter hervorgehen zu scheu , gegen welches eben die Stimme der Mehrheit des Volkes sich erklärte .
Die zweite Bemerkung betrifft den andern Einwand >v . Wyden - brngks St . B . V 3284 ] , welcher nicht ans dem Standpuucte des Rechts , sondern ans dem de'r Zweckmäßigkeit vorgebracht wurde , nämlich den : wenn die Krone das Recht hätte , die Versammlung ans vierzehn Tage zu vertagen , so hätte sie auch das Recht , sie ans vierzehn Monate , aus vierzehn Jahre . 'e . zu vertagen .
Es ist ein alter Rechtsgrundsatz , daß der mögliche Mißbrauch des Rechtes nicht den Fortbestand des Rechtes selbst alterirt / nnd wenn demzufolge hier auch die Vertagung nicht an eine bestimmte Zeit ge - Kunden ist , so beschränkt sich doch dieselbe durch die Natur der Sache . Auch die englische Verfassung enthält keine Beschränkung des Rechtes der Krone zur Vertagung des Parlamentes , " nnd doch ist noch Niemand eingefallen , ihr dies Recht streitig zu machen , noch hat es der Krone beikommen können , deswegen eine so lange Vertagnng anzuordnen , welche den Fortbestand der Versammlung hätte in Frage stellen können . Die Möglichkeit des Mißbrauchs , wiederhole ich , hebt den Gebranch nicht ans , und daß der Gebrauch sich hier nur auf den Zweck der Ver - tagnng beschränkt , das liegt eben in der Verlegung der Versammlung nach Brandenburg , das liegt klar in der Kürze der Frist , die von der Krone festgesetzt worden , und die nur so lauge bemessen ist , um die dazu erforderlichen Vorbereitungen zu treffen . 6
Ich komme noch einmal zurück aus die Ansicht >o . Wydenbrugks St . B . V 3283 ] , daß nur die Versammlung allein über ihre Existenz zu beschließe» hätte .
Dann wäre sie der despotischeste Körper , der je existirt hat , der sich über das Gesetz und über den Willen von sechzehn Millionen stellen könnte : es wäre dies ein Zustand , der am Allerehesten zur Revolution Veranlassung geben könnte .
Ich brauche mich nicht weitläufig auf die Zeugnisse aller Staats - rechtslehrer zu berufen : ich beziehe mich allein ans das Zengniß eines

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.