'
X . Die Bcrfassung . 251
Meine Herren ! Schassen Sie erst Ordnung im eigene» Hanse , und wen» Sie dann damit fertig sind , dann sehen Sie , wie es bei den Nachbarn aussieht . Wenn wir Oesterreicher in das Haus mit hineingehören , dann nehmen Sie uns erst ans , und dann sehen Sie erst »ach einer großen europäischen Politik sich um , zuerst aber treiben Sie deutsche Politik und dann erst europäische ! Darum aber müssen Sie zuerst das deutsche Oesterreich in den deutschen Bund einfügen , und wen» Sie das gethau haben , dann werden sich die Wege zeigen , wie das , was die österreichische Gesammtmonarchie leisten soll , durch einen großen mitteleuropäischen Staatenbund geleistet werden kann , einen Staatenbund , der nach Osten und nach Westen hin alle Interessen befriedigen wird , die Sie eben durch Auflösung der österreichischen Gesammtmonarchie gefährdet glaube» . Und wahrhaftig ? Sie können es nicht leugnen , daß das d e n t s ch e O e st erreich ein T h e i l des d e n t s ch e n B n n d e s ist - es ist ein Particularstaat Deutschlands . Daraus folgt die Notwendigkeit , daß die übrigen Lande Oesterreichs mir in dem Verhältnisse d er P e rs o n a l n n i o u bestehen können . Krimmern Sie sich aber nicht mit Herrn v . Vincke >St . B . IV 2858 und 2859 ] darum , wie diese Personal - niiion zu realisiren sei , und wahrlich ! ich möchte nicht mit dem Eon - stitntionalismus so sehr kvkettiren , daß ich ihm das Volk opfern würde .
Bei mir ist darüber kein Zweifel , und wenn das Volk sehen wird , daß die Personalunion nicht durchführbar sei , und , meine Herren , wenn die österreichische Dynastie sehen wird , das ; die Personalunion wirklich nicht zu realisiren ist , dann wird sie ans ein Auskunftsinittel denken , sie wird an einen Plan denken , von welchem schon neulich so Manches oerlautet hat . und wovon auch schon die Zeitungen gesprochen haben , nämlich cht föderatives Verhältnis ; herzustellen , bei welchem die einzelnen Staaten an die einzelnen Glieder des Kaiserhauses zu vertheileu wären , und diesen Plan hatte man auch schou damals , als die Lage der Dinge für Italien noch günstiger war , als man ans liberalerem Wege als gegen - wärtig mit Italien den Frieden abschließen wollte , damals , als man für die Personalunion mit Italien und mit Ungarn war . Und wie viel bliebe denn da von der österreichischen Monarchie noch übrig , was sich der Personalunion nicht fügen könnte ?
Ich sage , daß dadurch , durch eine solche völkerrechtliche Aus - einandersetznng , durch eine demokratisch - föderative Heransbildnng am Besten jenes Prineip der Gleichberechtigung der verschiedenen Nationen verwirklicht würde , auf welches Prineip Herr v . Mühlfeld >St . B . IV 2854—2857 ] seine Theorie der österreichischen Gesammtmonarchie

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.