Full text: Reden und Redner des ersten deutschen Parlaments

240 
X . Die Verfassung . 
sonderung von einander und eigene Gestaltung im Innern mit einer Föderiruug unter einander . 
Die Wiederkehr des absoluten Systems ist weder möglich noch selbst von den schwarz - gelbsten Oesterreichern — außer vielen Beamten , Militärs und Aristokraten und der Eamarilla des Kaisers — gewünscht . Und gelänge es diese« , ihre Wünsche zu erreichen , so wäre es doch nur auf kurze Zeit : Oesterreich könnte dadurch nicht zusammenhalten , wenn auch Alles znsammenkartäscht und zusammengeschossen würde . 
Es bleibt also mir ein Föderativst ) stein übrig , aber nicht in dem Sinn , wie die nordamericanischen Staaten centraliter im Congreß ver - eint sind , sondern so , das ; jeder Nationalitätscomplex abgesondert einen Körper bildet , der sich selbstständig administrirt . In ein solches Ner - hältniß paßt auch die Personalunion . 
Endlich , meine Herren , muß ich noch des Umstandes gedenken , daß von allen Seiten gerufen wird , die Völker Oesterreichs haiigen an der Gesammtmonarchie im Sinne der Realnnion . 
Die Ungarn verlangen sie nun aber nicht in diesem Sinne , die Italiener verlangen sie in gar keinem Sinn , die Slaven verlangen sie und lebhaft in ihrem wohlverstandenen Interesse eines slavischen Kaiserreiches aus Altösterreich . Denn wenn wir eine Sprachenkarte des österreichischen Kaiserthums ins Auge fassen , so sehen wir , daß die nördlichen Slaven allein für sich nicht im Stande sind , ans [ Daner einen Staat zn gründen . Sie ziehen sich nördlich an den Karpathen durch Mähren nach Böhmen hin wie eine Landzunge und entbehren einer geeigneten terri - torialen Unterlage für einen Staat . Compacter wohnen wohl die Süd - slaven an einander . Allein diese verlangen nur theilweise Altösterreich , so lauge keine Aussicht vorhanden , ein südslavisches Reich zu bilden ; ist dieses vorhanden , dann ist auch die Anhänglichkeit an die alte bindung dem neuen Interesse gewichen . Die Führer beider schmeicheln sich aber ihres Znsammenwirkens zn dem gemeinschastlicheu Ziele , aus Grundlage des österreichischen Staates sich die Hände zn reichen und so nach und nach die ganz eingekeilten Elemente der Deutschen und Ungarn zu überwältigen und dann das Ganze Rußland entgegenzu - führen ! 
Es ist wahr , es spricht sich auch in den Manifesten des Reichs - tages der entschiedene Wille für eine Gesammtmonarchie aus . Allein , würdigen Sie doch , meine Herren , die Facta im Zusammenhange , und schließen Sie mindestens hieraus nicht — wie ich schon oft ge - hört — auf bcu Abgang der deutsche« Triebkraft in dieser neue» Be -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.