X . Die Verfassung .
239
der Centralgewalt seine ungarischen vder galizischen oder dalmatischen habe» , — ich glaube , es kann einer für alle sein — in Cvllisivnssälle können sie nicht kommen , da , wie früher bemerkt wnrde , die Politik Deutschlands mit der des östlichen Oesterreichs Hand in Hand geht , nnd eine andere als eine Politik der Völkerinteressen dars es künftig nil't mehr geben . Und käme es vor , daß der König von Ungarn eine andere Politik hätte als der dentsche Fürst von Oesterreich , wie jetzt der König von Ungarn gegenüber dem Könige von Kroatien , dann verfluche ich die Möglichkeit einer solchen Politik wie sie selbst nnd wünsche keine Personal - nnd feine Realunion , sonvern die volle Zerreißung der Bande !
Am Meiste» Gewicht legt man ans das K r i e g s w e s e n in Bestreitung der Ausführung einer Personalunion , nnd doch ist es nicht erheblich .
Bis znr Stnnde sind die Werbbezirke der Regimenter mit der politischen Laudeseiutheiluug zusammenfallend , nnd bekannt ist die Unterscheidung in deutsche , polnische , ungarische Truppen u . s . s . , und wenn auch die Cavalerieregimenter nnd die Genietruppen aus allen Werbebezirken bisher zugleich reerutirt werden , so ist es doch bekannt , daß sie sich immerfort in großen nationalen Gruppen beisammen halten . Aber nicht »>ehr beliebig disponibel sind sie dann , wie bisher , unter einer Haud , die sie verwenden kann in allen Theilen des Kaiserstaates nnd sie verwendet hat , bald znr Einschüchterung , bald zur wirklichen Bewältigung öffentlicher Unordnungen . Diese Verfügbarkeit findet frei - lich ein wesentliches Hindernis ; , aber dieses Hinderniß begrüße ich , wenn ich denke , daß die deutsche Stadl Wie» umlagert ist von Croaten und Slowenen , vo» Likkanern nnd Sereczanen / " von Masnren , Polacken und Italienern , um sie zn züchtigen für ihre Freiheitsbestrebnngen , für ihre Sympathien für ei» edles Nachbarvolk , um sie niederzuwerfen * in den Stand vor die Sinsen eines allgewaltigen Thrones ? Das will ich , daß es nicht wieder geschehe , daß man fremde Truppe» herbeizieht , um die deutsche Freiheit auf deutschem Bode» z» bedrohe» u»d z» vernichte» .
Endlich , meine Herren , muß ich fragen : Ist wohl ein anderes Band möglich , nni die verschiedenen Stücke Oesterreichs — zusammengewürfelt so sonderbar , daß man Wunder glanbe» konnte — der einen Kröne des herrschenden Hanses zn erhalten ?
Nur zwei Wege gibt es überhaupt : die a bso l u te Herr - schast Metternichs oder eine durchgängig nationale Ab«
- St . B . IV 27V0 : wieder zu werfen .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.