Full text: Reden und Redner des ersten deutschen Parlaments

232 
X . Die Verfassung . 
als ein bloß durch Vertrag zu Schutz und Trutz lvse zusammengehaltenes Verhältnis ; . 
Das wäre Rückschritt , nicht Fortschritt in der Ordnung der deutscheu Interessen ! Und find wir auch nur dessen sicher bei einer offenbar slavischen Mehrheit in einem österreichischen Reichstage ? 
Und wie stellt sich ein solches Verhältniß in seinen Folgen in Deutschland und Oesterreich ? 
Die Idee der Einheit Deutschlands war es , welche uns hier in der Paulskirche zusammenführte , jene Idee , die mit Wonneentzücken des deutscheu Mannes Brust erfüllte , als er der Verwirklichung entgegensehe« konnte , jene Idee , die er als Kind iu Märchen vom großen Kaiserreiche zuerst hörte , die er als Kuabe iu den Sagen und Thaten der Kaiser - geschichte nährte , die ihm als Jugendideal die Brust durchglühte , die er als Mann nicht mehr als Traumbild vor sich sah ! 
Was wird aber aus dieser Idee der Einheit und Große des einen Vaterlandes , wenn Sie die österreichischen Provinzen nicht dabei hätten , wenn Sie diese einem Slavenreiche verfallen ließen ? Wie ver - trüge sich auch das mit dem , was schon bisher geschehen ? 
Wir Abgeordnete ans Oesterreich sitzen hier seit Monden und tagen mit Ihnen , mit Ihnen haben wir für ganz Deutschland giltige Beschlüsse gefaßt , die alle , nach meiner Rechtsansicht , unverbindlich und unwirksam wären , wenn Oesterreichs deutsche Provinzen fortan nicht zum Reich gehöre» sollten . 
Ich glaube nicht , daß Sie das verantworten könnten , rechtfertigen könnten vor Deutschland , dem Volke , das seine Einigung begehrt für alle Stämme Deutschlands . Deutsche Intervention rettete Trieft vor der sardinischen Beschießung , ( f . St . B . I 3'JO und 39 lj österreichisch - deutsche Truppeu standen vor den Mauern der Paulskirche auf Befehl der deutschen Centralgewalt , um uns zu schirmen vor dem frevelhaften Be - ginnen , welches die Vertreter der deutscheu Nation auseinanderjagen sollte [ f . St . B . III 2163 und 2164 ] : könnten Sie einen Augen - blick nur zweifeln an dem Bestände der deutsch - österreichischeu Laude iu Deutschland , so kämen Sie in offenbaren Widerspruch mit dem , was her geschehen ist . Nein , meine Herren , einen solchen Todesstoß geben Sie dem eigenen Werke , eine solche Wunde schlagen Sie dem deutschen Volke nicht ! 
Fassen Sie nun auch einige der näher liegenden Folgen solchen Gedankens ins Auge , um ihn auch iu seiner Ges - ährlichkeit und Schädlichkeit für Deutschlands Interessen zn erkennen !
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.