X . Die Verfassung .
231
liflcr Real - >vhl sehen , macht —
ihl andert - bis sieben Zteiermark , i ! Deutsche ch in der Tlaven im Minderzahl ans einein
gäbe einer noch Alles ! janes noch und Links zu inachen , ir Aufgabe intb lassen erührt !
in nächster könnte es nzen isolirt Millionen iacht wirkt den Volks - cr Stäinine Zlement in ingezwängt >en !
n , nämlich Sumpfe der nsj heraus - öffentlichen rsonalnnion erreich aus oßer Staat

würde „ das Aufgehen in Deutschland " ^ in einer befriedigenden Weise zn lösen wissen .
Ich nenne das ein Irrlicht ans stinkendem Sumpfe und meine im Erliste , hier in der Panlskirche sei Niemand , der diesen Gedanken hegt und pflegt . Ich müßte den Träger eines solchen Gedankens , der berufen ist , die dentsche Einheit in ganz Deutschland mitbegründen zn helfen , für einen Schurken halten , der die heiligsten Sachen seinem Egoismus unterordnete , der es wagte , an der Einheit nnd Größe des Gesammtvaterlandes im Interesse einer Krone zn mäkeln nnd zn pfuschen . Das wäre mehr als eine gemeine Politik , — das wäre Äerralh nnd Niederträchtigkeit am ganzen deutschen Volke !
Meine Herren ! Wer srech eingreifen will in das Rad der Zeit , sagte ich jüngst , [ St . B . III 2086 ] der zieht seine Hand nur blutig zurück , ohne es zn hemmen , und , sollte es wahr sein , daß solche Schurken - streiche gedacht nnd begangen werden könnten , so mochten Jene wohl erwägen , ob sie sich nicht verrechnet haben nnd das Volk ein anderes Faeit macht .
Nehmen wir nun an , die deutsch - österreichischen Provinzen schieden wirklich von Deutschland aus und bildeten mit den übrigen nichldentschen ein real vereinigtes Oesterreich , das zum anderen Deutschland in dem bloß völkerrechtlichen Verhältnis ; eines Staatenbundes anstatt eines Bundesstaates stände , nnd vergleichen wir damit auch mir die bisherigen Verhältnisse zwischen Oesterreich nnd Deutschland , nnd der Rückschritt liegt klar vor .
Es beruhen die völkerrechtlichen Verhältnisse nur allein auf den einzelnen Verträgen eines Staates mit dem anderen , ohne dem6 inneren Bande staatsrechtlicher Einigung . Ich will iinii die verbindliche Kraft der Verträge nicht in Abrede stellen , aber die Geschichte lehrt nnr zn sehr , daß die feste Zuversicht ans den Bestand von Verträgen leicht - gläubige nnd sorglose Staaten in üble Lagen gebracht hat . Wie leicht geschieht es , daß beim redlichsten Willen der Erfüllung solche nur äußerliche Verhältnisse dnrch die Collision von Interessen gelockert nnd gelöst werden , wenn sie auch noch so fest begründet nnd geordnet scheinen ! War nun anch das alte staatenbündische Verhältnis ; in Deutschland kein organisches , kein inniges , so war es doch ein Zusammenwirken zu gleichen Zwecken , unter einer gemeinschaftlichen Leituugsbehörde , mit Bestimmungen für gemeinschaftliche Interessen der Einzelstaaten und Fürsten , es war doch ein innigeres , dem VolkSverbande angemesseneres

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.