228 x - Die Verfassung .
dies die Üacjc nicht , da ja Ungarn jetzt auch Nichts dazn bezahlt . Aber Ungarn hat bereits die Bereitwilligkeit gezeigt nnd wird es thn» , wenn die Verhältnisse ausgetragen werden und die nationale Selbstständigkeit desselben verbürgt wird , uud muß es thun , wenn die Centralgewalt diese Sache in die Hand nimmt uud zur Abwehr von Ueberbürduug der deutschen Provinzen einschreitet .
Endlich , meine Herren , noch einen Loealeinwaud lassen Sie mich hier erwähnen uud beleuchte» . Hunderte Wiener sagen : bei einer Personalunion werde Wien aufhören , die Metropole zu sein , uud das Gras werde iu Wie« aus den Straßen wachsen , nnd mit Wien verarmt die Umgebung , verkümmert eine ganze Provinz , und Alles , was unmittel - bar und mittelbar , mit Wien zusammenhängt .
Soll Gras dort wachsen , so wird es geschehen : auch in den Straßen Roms ist Gras gewachsen , nnd Rom war großer nnd mächtiger als Wien ! Keine Erdenmacht hielt es zurück , weil der Gang der Ge - schichte ein anderer geworden nnd diese sich durch die kräftigste» Proteste einzelner Städte nicht ändert . Aber es wird kein Gras dort wachsen , es wird nicht veröden , es wird groß nnd volkreich bleiben nnd noch zunehmen au Reichthum und Bevölkerung . Seine cigenthümliche Lage an der Grenze des westlichen und östlichen Europa , des nördlichen uud südliche» Verkehrs macht es zum Stapelplatze des östliche« Handels , sein Straßen - nnd Eisenbahusystem , feine Lage an der Donau macheu es zur Metropole des deutscheu Landhandels , nnd es bereitet sich mit dem Wachse» vo» Deutschlands Größe uud Macht i» industrieller und eommercieller Beziehung eine glänzendere Znknnst für Wien vor , als es sie als bloße Residenz je gehabt hätte .
Endlich hört man mit hohem Ernste gegen die Personalunion sagen , Oesterreich bilde das von der „ Vorsehung " " . Fritsch St . B . IV 2774j auserkorene Werkzeug , Bildung und Sitte nach dem Osten zn tragen . Das könne mir durch ein nnge - trenntes , ungeschwächtes großes Ceutralösterreich geschehen . Der civilisirte Westen bedürfe gegen die östliche Barbarei ein Bollwerk , eine Schutz - wehr gegeu den drohenden Panslavismns , nnd mein Vorredner >v . Wurth St . B . IV 2790j prunkt mit der Erfüllung dieser historische» Sendung Oesterreichs , aber ohne eine» Beweis z» gebe» .
Ich muß vielmehr meine» ! Vorred»er a»s dieser Tribüne hier ans das Bestimmteste widersprechen , daß Oesterreichs Gewicht »ach Osten sich geltend gemacht nnd ein großes gewesen sei . In der Zeit , wo Oesterreich am Mächtigsten da stand , sehen Sie , wie Rußland sich

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.