X . Die Verfassung .
227
chlnß der

sein als

Jenen

verneinen

11 Deutsch -
i
! lußen

ierständige

is ; in der

nationalen

die Ent -

Zngrnnd -

Langel an

: it verengt

i ) Vervoll -

, beherrscht

Hilgen , die

d

esterreicher

. ürth St .
»
Einfluß

licht einem

izngehören .

cn Fragen

mehr jene

icn Oester -

> Personal -

hlsdrücknng

, it erwarten

Oesterreichs

iland wäre ,

Noskowiten

Jenen zn -
i
se die Be -

zn können ,

stehen nnd

ldere Siege

erfechten , noch höhere Vortheile erzwingen können , als es bisher die vereinten österreichischen Trnppen im Solde des deutschen Oesterreichs gethan haben . Und nicht Gefühle dürfen in so wichtigen Dingen ent - scheiden , sondern nur Interessen der Volker , und denen sagt es wahrlich mehr zu , nicht mit deutschen Trnppen aufständische Provinzen nieder - werfen zu müssen , die mich ihrer Freiheit ringen , als deutsche Soldaten gegen Italien , gegen die Magyaren geführt zu wissen !
Das einige Deutschland wiegt im Nathe der Völker mehr als irgendeine Macht , und wer au solche» Vorstellungen Behagen findet , dem muß die vollständige Durchführung der deutschen Großmacht wichtiger sein als irgend eine andere . Sie wird auch mehr wiegen als jede andere , da sie ans dem Volke hervorgeht nnd von ihm getragen wird und nicht bloß ans übnngsmäßigen Militärgehorsam gestützt ist .
Weitere Bedenken gegen die Personalunion machen die großen Schulden vou Oesterreich , und namentlich sind es die Papierbesitzer , die sich mit aller Zähigkeit an den alten Znstand halten möchten , da sie fürchten , eine Aendernng in staatsrechtlicher Hinsicht könnte ihre Papiere deprecireu . Diese sind , nebst Beamten und Militär , die wärmsten Patrioten für Großösterreich im Sinne der alten Realunion ; sie fragen : Was wird ans den Papieren werden ?
Ja , die Papiere , das sind nnd waren freilich mißliche Dinge im Staate , so lange sie ans der Welt sind . Das fühlen wir Alle , und namentlich fühlt es in anderer Hinsicht der österreichische Steuerholde ; denn zwei nnd fünfzig Millionen betragen die jährlichen Interessen der Staatsschulden . Aber gerade dieser Umstand spricht mehr als irgend - einer für die Personalunion , denn nach den gegenwärtigen Verhältnissen trägt die ganze Zinsenlast nnd die Tilgung , mit Ausnahme der etwa zehn Millionen Gulden betragenden Zuflüsse aus Ungar« , nur Italien nnd die deutsche» Provinzen , da die Militärgrenze nnd Dalmatien jähr - liche Ausfälle habe» . Wird nun die Personalunion durchgeführt , so muß das Schnldverhältniß geregelt werden , in dem die Provinzen theil - zunehmen haben , nnd dauu liegt der Vvrtheil für die Deutschen auf offener Hand . Aber auch die Papierbesitzer werden dann in eine bessere Lage gebracht , als durch die Schnldenrepartition die weniger ins Mit - leid gezogenen Provinzen zu ebenmäßigen Leistungen verhalten werden .
Dagegen kann man wohl öfter hören , Ungarn übernehme Nichts .
Wenn es Ungarn thäte , wäre es in vollem Rechte , da zur Contra - hirnng nie die Zustimmung des ungarischen Landtages eingeholt wurde , was verfassungsmäßig nöthig war . Wenn es Ungarn so thäte , so änderte
IS'

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.