X . Die Verfassung .
223
in Hunderten tum Schlachten geblutet und gesiegt . Ja , das ist wahr , und es gründet tief wirkende Anhänglichkeit an Hans nnd Land itnb Volk . Aber ist eine solche historische Erinnernng stark genng , anch dann noch jenem Banner zn folgen , wenn jenes Banner nicht mehr den er - kannten Interessen der Völker vorgetragen wird , wenn jeder einzelne Stamm sich seiner eigenen Interessen bewußt wird und sich kräftig fühlt , dieselben für sich selbstständig zn vertreten und durchzuführen ? Die Völker erwachen anch in Oesterreich , nnd die Völker haben schon znm Theil nnd werden noch ihr eigenes Banner auspflanzen nnd wollen nnd werden nur dienen für ihr eigenes Wohl , für ihre eigene Freiheit nnd Größe , — nnd dann erschlaffen die Fittiche des Alle beschattenden Aars , nnd dann ermatten die Pranken des rothen Löwen im goldenen Felde !
Täuschen wir nns nicht , meine Herren , Über die Erscheinungen dieser tief wurzelnden Thatsache . Sie liegt schon znm Theile vor nnd wird sich in wunderbar rascher Folge vollständig entwickeln .
. Den Ansang machten die früheren italienischen Verschwörungen lim September 18471 . Sie waren die Vorboten weiteren Drängens nach nationaler Selbstgestaltung und Freiheit , und ist doch der jetzige italienische Aufstand ( s . S . 85—891 wieder nichts Anderes als ein solcher Beweis vom Ringen nach nationaler Freiheit im Vollgefühl der eigenen Kraft , im Bewußtsein des Rechtes auf Unabhängigkeit von Andern , — und doch waren Mantna und Mailand Jahrhunderte lang bei Oesterreich und gepflegt und verwaltet wie das Herzenskind einer Mutter ! Nie war Oberitalien gesegneter und besser regiert als seit 1815 , 2 — und doch stand es ans und erklärte , nicht länger unter dem österreichischen Scepter bestehen zu wollen ! Und ist der Kamps der Ungarn , trotz des dreihundertjährigen Zusammenstehens mit den andern Provinzen , ^ nicht ein Beweis dafür , daß es sich kräftig genug weiß , für sich und durch sich zu bestehe» ?
Meine Herren ! Vor dem zersetzenden Verstände wiegen Sympathien für Vergangenes so wenig gegen das Bedürfniß der Zukunft wie ein abgelebter Greis gegen das Drängen des Jünglings . Hub das müssen Jene in Erwägung nehmen , und eben dieses verständige Erwägen muß Jene beherrschen , die da berufen sind , ein Haus zu bauen für alle Zu - fünft , für alle neuen Generationen und ihre Wünsche , das werden soll eine Burg der Zukunft und nicht ein Schaukasten der Vergangenheit ! Sympathien für Herrscherhäuser und Erinnerungen können , werden nnd dürfen keine Staaten bauen und ordnen . Das werden hinfort nur die Interessen und Bedürfnisse des Volkes .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.