»
X . Die Verfassung .
211
rieges und
) t Deutsch -
jwccke des n .
ne Brigade wichen Aus - - eu Leitung
Gesetzgebung : n eiuzelucu
riegswesens
Sie habe» e uicht für
gegen das ufznnehmen .
tragen .
>tt . Fahnen - Dienstzeit , igen unter -
/
Beförderung ,




Besoldung und Verpflegung sind sv zn normiren , das ; sie unter Berücksichtigung der Landesverhältnisse für das ganze Reichsheer als gleich zu betrachten sind .
8 18 .
Tie Ernennung der Generale geschieht auf Vorschlag der Einzel - regieruugeu durch die Reichsgewalt .
Ter ReichSgewalt steht die Befugnis ; zu , ReichSsestungeu anzu - lege» und , i» sv weit die Sicherheit des Reiches es erfordert , vorhandene Festnngen gegen billige Ausgleichung , namentlich für das überlieferte Kriegsmaterial , zn Reichsfestnngen zn erklären .
Tie Reichsfestungen werden auf Reichskvste» unterhalten .
8 20 .
Tie Seemacht ist anssckilies ; lich Sache des Reiches . _
Der Reichsgewalt liegt die Sorge für die Ansrüstuug , Ans - bilduug nnd Unterhaltung der Kriegsflotte , der Kriegshäfen und See - arsenale ob .
Die Ernennung der Flottenofficiere geht allein vom Reich ans .
Artikel IV .
8 21 .
Die Schisfahrtsanstalten am Meere nnd in den Mündungen der deutschen Flüsse ( Häfen , Seetonneu , Leuchtschiffe , das Lootsenwesen , das Fahrwasser n . s . w . ) sind der Fürsorge der einzelnen Uferstaaten lassen^ sie unterhalten dieselben ans eigenen Mitteln .
8 22 .
Die Reichsgewalt hat die Oberanssicht über diese Anstalten nnd Einrichtungen .
Es steht ihr zu , die betreffenden Staaten zu gehöriger Unter - Haltung derselben anzuhalten , mich dieselben ans den Mitteln des Reiches zn vermehren nnd zu erweitern .
§ 23 .
Die Abgabe» , welche durch die Seeuserstaateu von den ihre Schissahrtsanstalten benutzende» Schisse» »»d bereit Lad»»ge» erhoben werden , dürfen die zur Unterhaltung dieser Anstalten uothigeu Kosten uicht übersteigen . Sie unterliegen der Genehmigung der Reichsgewalt .
H *

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.