206
IX . Ter Septemberaufstand in Frankfurt .
aber mag es sei» , daß ich , indem ich Herrn Zell meinte , seiner letzten Abstimmung sgegen den Antrag Franrke und Genossen St . B . III 2149 und 2153J Erwähnung that . Jede Insinuation dagegen , als ob ich angedeutet , daß ich es wohl gern gesehen hätte , wenn ein glied von der Rechten mißhandelt worden wäre , weise ich als Unwahr - heil gebührend zurück . *
Wenn ich zum Schlüsse die vorliegenden , sich vielfach widersprechen - den Aussagen abermals überblicke und mich der patriotischen Ungeduld der wohlloblichen „ Oberpostamrszeitnng " erinnere , wenn ich damit ein Rescript zusammenstelle , welches mit dem Namen >des Reichsjnstiz - Ministers R . v . Mohlj unterschrieben ist und die Gerichtsbehörde , welche doch nach den Versicherungen der Vorredner so viel Vertrauen ver - dient , zur Einleitung der Untersuchung anspornt , wenn ich serner er - wäge , wie hierauf die Gerichtsbehörde nicht nur die Genehmigung zur Untersuchung verlangt , sondern ihre v o rsorg l ich e Zärtlichkeit sofort auch bis ans meine Freiheit erstreckt hat , dann drängt sich mir die gründete Vermuthnng auf , daß es nicht die Göttin der Gerechtigkeit , daß es vielmehr der böse Geist der politischen Reaction sei , der sich an meine Ferse geheftet hat .
Sie haben die Aenßeruug des Ministers v . Schmerling gegen den Abgeordneten Schmidt aus Schlesien vernommen : „ Das ist auch eine von den Canaillen , die wir hinausbringen müssen ! " Hieraus mögen Sie entnehmen , daß es allerdings Männer gibt , welche sich unser gar zu gern entledigen möchten .
( Mehrere Stimmen : Beweise ? )
Sie fragen nach Beweisen ! An den Tischen der Stenographen sind diese Worte gehört worden : ich habe mich wohl der Wahrheit ver - sichert ! Es hat in der stenographischen Kanzlei sogar ein Streit stattgefunden , ob sie in den stenographischen Bericht geseht »verde» sollen .
Fahre» Sic fort , Herr Minister ! Bedienen Sie sich einer Mehrheit , unter welcher sich solche befinden , die bereits das Vertrauen ihrer Wähler verscherzt haben , um pflichtgetreue Abgeordnete anszn - schließe» , die noch das volle Vertrauen ihrer Wähler besitzen ! Fahren Sie fort , Herr Minister ! Ihre Thaten werden Ihnen nach - folgen !
Ich habe nun meine politische Ehre gewahrt . Beschließen Sic nun die Untersuchung ! Sie können meine Freiheit , Sie können mehr ,
* Die hier folgend : Kritik der Zeugenaussagen ist weggelassen .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.