Bericht des Ausschusses .
Berichterstatter : Christian Wurm .
Verhandlungen II 257—265 .
In Erwägung : c . beschließt die Nationalversammlung :
1 . Der malmöer Waffenstillstand vom 26 . August wird von der deutschen Nationalversammlung nicht genehmigt .
2 . Das Reichsministerium wird aufgefordert , die zur setzung des Krieges erforderlichen Maßregeln zu ergreifen , so fern die dänische Regierung sich nicht bereitwillig finden sollte , die Friedeusuuterhaudluugeu mit der Centralgewalt des deutsche» Bundesstaates sogleich zu eröffnen .
Antrag dcr übrigen Ausschußmitglieder .
I . Die deutsche Nationalversammlung beschließt :
1 . daß der Waffenstillstand vom 26 . August l . I . ihrerseits nicht weiter beanstandet werde ;
2 . daß die Friedensuuterhaudluugeu mit Dänemark durch die provisorische Centralgewalt direet und unverzüglich zu er - offnen seien .
II . Die Nationalversammlung beschließt : daß sie «ach Einsicht der Verhandlungen über die Verhältiiisse Deutschlands zu Schleswig , vom 2 . April bis zum 26 . August l . I . , den Ausschuß für Centralgewalt beauftrage , über das von der preußische»
154 VIII . Die schleswig - holsieinsche Frage .
Unterwerfen wir »»s bei der erste» Prüfung , welche und »aht , de» Mächte» des Auslands gegenüber , kleinmüthig bei dem Anfange , dein ersten Anblick der Gefahr , dann , meine Herren , werden Sie Ihr ehemals stolzes Haupt nie wieder erhebe» ! Denken Sie an diese , meiue Worte : Nie ! Zwar gewiß nicht die Despotie , davor bin ich sicher , aber die Anarchie wird in diesen Räumen herrschen und darüber aus , und die werden fallen , welche jetzt in ihrem Wahne glaube» , sie trinmphirten über uns .
Ich habe gesprochen . Möge die Hand Dessen walten , der die Beschlüsse der Menschen zu gerechte» Entscheidungen zu leite» weiß !
♦ * - , " *
Beschluß .
St . B . I» 19U8—1917 .
Annahme des Ausschußantrags .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.