146
VIII . Tic schleswig - holstcinschc Frage
eine bestrittene , als eine in den Augen Tritter zweifelhaste hin - gestellt , und dabei bleibe ich .
Nun , meine Herren , lassen Sie uns einen Augenblick untersuchen , was dafür gesagt worden ist , das ; Teutschland ein solches unbedingtes Recht hat , und da müssen wir doch in der That von den gegebenen vorausgegangenen Thatsachen ausgehen . Wie war es bisher ?
Schleswig und Holstein waren dem Rechte nach eng verbunden , aber , wie Professor Zachariä . B . I 285 und mit vollem Rechte gesagt hat , hat Schleswig nie zn dem deutschen Bunde gehört , uud wenn der König von Dänemark , ^Friedrich VII . ] , iind die Herzogthümer ans friedlichem Wege sich verstanden hätten uud es nicht zum Kriege gekommen wäre , so wäre das Ende gewesen , daß den Herzogtümern ihr Recht geworden , und daß Schleswig fortan in diese staatsrechtliche Verbindung mit stein allerdings , aber nicht mit Deutschland in den deutsche» Bund ein - gegangen wäre . Das ist das Kurze und Einfache darüber .
Was sagen nun die Gegner dieser Anträge ? Sie sagen >z . B . Giskra St . B . I 280 ] : das Vorparlament hat gesagt , ganz Schleswig ist in den deutschen Bund auszunehmen ; " der Füufziger - Ausschuß als Mandatar des Vorparlaments hat dasselbe erklärt . "
Meine Herren , liegt denn darin mehr als eine einseitige Erklärung , und wenn von einem Znstande die Rede ist , an welchem zwei Berechtigte theilgeuommen haben , kann man da , so hoch man auch in volksthümlicher Rücksicht die Autorität des Vorparlaments oder der Fünfziger stelle» mag , sagen , daß eine solche einseitige Erklärung allerseits unbedingtes Recht auf Anerkennung hat ? Ich sollte denken , nein , — das ist meine Meinung .
( Eine unverständliche Stimine unterbricht den Redner . )
Ich bitte , mich nicht zu unterbrechen : ich habe eine schwierige , ich möchte sagen , unwillkommene Aufgabe ; auch ist es leichter , von Deutschheit uud dergl . mit Enthusiasmus zu rede» , als im tiefsten Ernste und im Bewußtsein getreuer Pflichterfüllung gegen das Vaterland sich selbst dem Vorwurfe impatriotischer Gesinnung zu unterwerfen , um großes Unglück von dem Vaterlande abzuwenden .
Was geschah hieraus ? Mein Gott ! halten wir doch keinen Schleier vor die Augen , wollen wir nicht wahrhaft Bildern nachhaschen , aber wir können nicht verkennen , — ans Worte legen Sie kein Gewicht , es ist Thatsache — daß der deutsche Bund damals so schwach war , daß er nicht allein glaubte , au [ die siebzehn ! Vertrauensmänner sich anlehnen zu müssen , sondern er war auch schwach genug , daß er von der

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.