130
VII . Die Grundrechte .
zurückzuweisen , weun einmal die bisher für alle Seiten und Teilnehmenden nachtheiligen und drückenden Verhältnisse ausgehört haben und besser ge - worden sind , und die Hoffnung , meine Herren , das ; wir in Deutschland — ich meine die beiden großen Kirchengesellschaften — einander doch nach und nach näher kommen werden , die Hoffnung , das ; vielleicht Deutschland noch einmal wieder vereinigt werde , welches seit drei Jahr - Hunderten zerrissen gewesen ist , läßt sich doch am Ende kein Deutscher gänzlich rauben : jeder Deutsche hegt sie in einer oder der andere« Weise . Wir leiden Alle zu viel unter dieser Zerrissenheit : sie hat uns schon zu viel , möchte ich sagen , von unserem besten Herzblut gekostet , als das ; wir nicht die Hoffnung hegen sollten , es möchte einmal wieder in Deutsch - laud werden , wie es gewesen .
( Unruhe . Mehrere Stimmen : Nein ! )
Meinen Worten ist , wie ich bemerke , ein Sinn untergelegt worden , den ich nicht damit verbunden habe . Wenn ich sagte : es könne in Deutschland wieder werden , wie es gewesen ist , so habe ich damit nichts weiter sagen wollen als : es könne überhaupt diese Zwietracht einmal wieder geheilt werden , wieder einmal eine Vereinigung stattfinden . Jedem steht es ja frei , die Bedingungen dieser Vereinigung zu setzen , wie er will , nnd sich in der einen oder andern Gestalt dieselbe zn denken' /
Darauf will ich nicht eingehen ; aber gestehen wir uns : Haben wir diese Hoffnung nicht ? Meinen wir , dieser Zustand , wie er jetzt ist , dieser Znstand der Trennung und Spaltung müsse in allen künftigen Zeiten so fortdauern ? Wenn wir nur diese Hoffnung hegen , und wenn wir der schlagenden Erfahrung , die nns überall wieder entgegentritt , nn - möglich die Augen verschließen können , das ; gerade diese Verhältnisse zwischen Staat nnd Kirche , wie gesagt , bisher die Hanptursache der fort - dauernden , ich will nicht bloß sagen , Trennung , sondern der Reibungen des immer von Neuem wieder sich entzündenden religiösen Widerwillens gewesen find , so müssen wir schon ans diesem patriotischen Gesichtspnncte , ans Rücksicht ans das Wohl Deutschlands wünschen , daß einem Znstand ein Ende gemacht werde , unter dem , — wie mein sehr verehrter Herr Vorredner sJürgens St . B . III 1671 ] gesagt hat , der wahrlich nicht im Sinne der katholischen Kirche gesprochen hat , sondern im Sinne der protestantischen Kirche — unter dein alle Theile mäßig leiden , und , wie er behauptet hat , worüber ich aber natürlich kein Urtheil habe , die protestantische Kirche am Allermeisten . Nicht ich bin es , der dieses gesagt hat , sondern mein Vorredner hat es gesagt .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.