VII . Die Grundrechte .
123
igstens tit sich
31 , das ; cu Sie ommeit
du her grnnd - Kirche it keine chiedcn - inzelnste it kam» , ade die potischen in der ! Gewalt i keinem Gewalt schränkt , orgsältig holischen ve , Ver - nennen , kann , in - und der ) vierzig die Guts .
»rund ge - wie eine essen sich
rche vder i ist nicht ftig unter
ausgestellt eintreten ,


— welche nach dein Antrag des Verfassnngsansschusses in den Grund - rechten eintreten würde , wenn nämlich die neu gebildeten Secten voll - kommen frei und unabhängig sein und die bisher bestehenden auch iu der bisherigen Abhängigkeit und Vorrnnndschäst bleiben sollen — sonder» es soll für alle gleiches Maß und Gewicht iu ihren Beziehungen znm Staat eingeführt werden , und wer etwas Anderes will , der schließt sich nicht dein Antrag ans Unabhängigkeit an , wie er von Jenen verstanden worden ist , die ihn gestellt haben .
Wenn ein solches Verhältnis ; begehrt wird , so wird gewiß nicht begehrt , daß eine große Kirchengesellschaft in das Verhältniß einer Casinogesellschaft treten soll .
Werfen Sie einen Blick nach Belgien . Belgien hat ungefähr vier Millionen Menschen : dort ist das Verhältniß , welches wir in Deutsch - land eingeführt habe» wollen . Ist denn dort die Kirchengesellschaft dem Staate gegenüber in der Lage einer Casinogesellschaft ? Werfen Sie einen Blick nach America , nnd Sie werden den großen Unterschied zwischen der dortigen Stellung der Kirchen - und andern , etwa zum Vergnügen gestifteten Gesellschaften auf den ersten Blick wahrnehmen .
Die Kirche , hat Herr v . Beisler [ St . B . III weiter sagt , hat bisher diese Trennung , — wir sagen Unabhängigkeit und ver - stehen unter Unabhängigkeit etwas Anderes als Trennung — die Kirche hat diese Trennung durch ihre Organe bisher nicht gefordert . Der Schluß liegt also nahe , dies sei ein unbefugtes Begehren Einzelner , die von ihren kirchlichen Vorstehern keine Autorisation hätte» .
Ich bemerke , es handelt sich hier nicht um eine Kirche , um diese oder jene , sondern um die gemeinschaftlichen Interessen aller Kirchen , nm die katholischen sowohl als um die protestantischen , und ich freue mich , daß mein unmittelbarer Vorgänger auf der Tribüne , IJürgens St . B . III 1671 ] , iu Bezug auf die protestantische Kirche gewiß eine der eompetentesten Stimmen , in dieser Beziehung dieses ausgesprochen hat . Ich weiß , daß iu der Paulskirche noch Mehrere , die gleichfalls in kirchlichen Aemtern stehen und der protestantischen Kirche angehören , mit uns einverstanden sind . Also um die Interessen beider Kirchen gegenüber dem alten büreankratischen Polizeistaate handelt es sich .
Die Behauptung , das ; die Kirche durch ihre Organe die Trennung nicht gefordert hat , muß ich als unbegründet zurückweisen oder als etwas Unausführbares fordernd darstellen ; denn die Bischöfe sind in der katholischen Kirche die rechtmäßigen und allgemein anerkannten Organe der Kirche . Sehen Sie die Verbesserungsanträge an , so werden Sie die

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.