Full text: Reden und Redner des ersten deutschen Parlaments

110 
VII . Die Grundrechte . 
schneiden , nachdem wir die Vorrechte , in so fern sie andere Stände be - drängen können , ihnen unter den Füßen weggeschnitten haben , das wäre Unbarmherzigkeit . 
Ich habe gesagt in meinem Antrage : wegen der Ehre unserer Ge - schichte soll man es nicht thun . Mau mag das scherzhaft oder ernsthaft nehmen , es ist aber etwas Wahres daran . Wer Geschichte gelehrt hat in den letzten zwanzig , dreißig Jahren , weiß , was die neuen Eintheilnngen der Länder für ein Ding sind , in den Schulen und Gymnasien , wie fjc ans dem Mittelalter , aus allem richtigen Verständnis , desselben geschnitten sind . Das sage ich gleichsam scherzweise , aber die Ehren der Namen sind — von einem guten Theil unsers Adels kann man es sagen — seit Jahrhunderten mit unserer Geschichte verbunden , sie sind ein Glanz der Geschichte' zugleich . Warum wolle» wir diese Namen nicht durchgehe» lassen ? 
Dieses erinnert mich an eine Anekdote , — aber nicht eine Anekdote , sondern eine wirkliche Geschichte — die sich zur Zeit der zösischen Revolution begeben hat . Es war ein Jüngling in Straßburg , ein Caudidat der Theologie , der machte in einem demokratischen Club den Vorschlag : „ Herunter mit dem verfluchten Münster ! Er sieht wie ein Aristokrat auf alle anderen Kirchen , und Häuser herab . Brecht ihn ab ! " , und sie brachen am nächsten Tage die Köpfe der Kaiser , Bischöfe , Heiligen herunter , - - so weit sie mit Leitern reichen konnten — die man später wieder aufgestellt hat . Dieser arme Kerl , der nicht gnillotinirt wurde , ist im Jahre 1810 im Irrenhaus zu Straßburg gestorben . 
Diese Anwendung will ich nicht machen , sondern nur warnen , das ; wir nicht tabula rasa machen bei einem Volk wie das deutsche Volk . 
Ich bin gewiß ein Repnblieaner : darauf kann ich mich be - rufen , wenn ich an meine Jugend , mein Leben und meine Sitten zurück - denke . Ich bin gewiß ein Repnblieaner , und zwar ans dem innersten Herzen , aber vor einer allgemeinen , ungeheuer große» Re - publik mit einem gewählten verantwortlichen Präsidenten an der Spitze , davor habe ich ein Grauen , nicht , weil es an sich gefährlich wäre , sondern weil es eine große Uniformität , eine große Gleichheit machen würde , wobei unser Volk nur verlieren könnte . Ich bin nicht derjenige , der im Leben und in Büchern nicht erkannt hätte , wie die Vielerleiheit , die Vielgestaltigkeit unseres deutschen Lebens , besonders die politische Vielgestaltigkeit uns vielfach geschadet hat ; ich bin nicht derjenige , der sich nicht erfreut hat , daß wir auf kleinere Zahlen heruntergekommen sind , und nicht wünschen muß , daß noch einige kleine Zahlen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.