VII . Die Grundrechte .
109
gewaltige Kraft darin . Ich will darauf nicht drücken , das ; der Adel einen Reiz zur Tugend hat , zur größeren Aufopferung , zur größeren Anspornnng , zu edleren Strebungen und Thaten , indem seine Ahnen , die Thaten der früheren Geschlechter vor ihm schweben . Etwas ist da' rin , aber das ist nicht mächtig genug , um vorzuhalten : die Lehre der Tugend , die Lehre der Gerechtigkeit . Diese ist in der Hütte und Werk - statte , wenn die Eltern und die Lehrer recht sind , an der Wiege eines Jeden so mächtig wie in den adeligen Geschlechtern . Die Gefühle der Menschen aber , die Urtheile , die Borurtheile der Menschen , Alles , was oben schwebt , das Heiligthum der Menschheit , ich möchte sagen , das poetische Heiligthum der Menschheit , müssen wir in unsern Versammlungen schonen , weil wir sie tief begründet sehen in dem Volke und den Menschen - geschlechtern aller Zeiten und Jahrhunderte .
Man >M . Mo hl St . B . II 1294—1297J sprach von den Wappen lind den Ehren des Adels und sprach scherz - und spottweise da hinaus , daß man diese so hinwerfen könne .
Ich bin vom schlechten Bauernstände , aber wenn ich ein Gütchen hätte , wo Bäume ständen , die mein Urgroßvater schon gepflanzt hätte , das wäre mir Adel .
Niebuhr , der Unsterbliche , hat mehrmal den Antrag , adelig zu werden , erhalten . Er hat geantwortet : „ Ich bin stolz , daß ich vom Bauernstande der Friesen entsprungen bin , die zu Tacitus' Zeiten schon edelste Edelleute genannt werden . " " Das war Bauernstolz .
Kommen Sie nach Norwegen , gehen Sie in die Hütte der Bauern . Es ist svon Kierulfs St . B . II 1298 ) davon geredet worden , daß den Grafen und Baronen der Titel abgeschafft werden solle . Kommen Sie dahin , die Geschlechtsregister werden lange fortgeführt : sie gehen nicht etwa nur auf eine» alte» König , sie gehen auf Odin und Thor zurück . Mau mag sage» , das ist eine Thorheit , auf Thor zurückzu - kommen , um einen Spaß zu machen , aber es ist begründet .
Ich habe vor einem halben Jahre einen Amerikaner kennen gelernt , einen schlichten Mann von der presbyterianifchen Kirche . Ich sagte : „ Wie heißen Sie ? " „ Salisbury . Ja , " sagte er , „ wir stammen von dem großen Grafen v . Salisbnry , der unter Eduard III . " die sieg - reichsten Schlachten in Frankreich miterkämpft hat . "
Diese Bilder , diese heiligen Gefühle , die jedes Haus , jeder Stand , jede Hütte in sich hat , wollen wir sie den Fürsten , den Grafen , den Freiherren wegschneiden , wollen wir jedes Gefühl , jedes Vornrtheil weg -
• St . SB . 11 1300 : Eduard I .


Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.