VII . Die Grundrechte .
105


die reise Berathuug des Gesekes sichern könnte , ohne einen zu großen Aufwand von Zeit und Kräften in Anspruch zu nehmen .
Es wurde vorgeschlagen , der Verfassnngsansschnß möge sich eine zweite Berathuug vorbehalte» , ohne sich sofort für die Notwendigkeit zu erklären . Aber das hielt man wieder für bedenklich , ja für captivirend für die Versammlung : der Eine würde auf die zweite Verhandlung warten , auf die er hofft , oder seine Stimme nur schüchtern hören lassen , der Andere träte sofort desto lauter hervor , kurz , dadurch entstehe eine Unsicherheit in der Berathung .
Es wurde ferner vorgeschlagen , nur einzelne Pnncte der weiteren Berathuug vorzubehalten , so das ; dem Verfassnngsansschnß überlassen bliebe , nicht nur eine andere Redaction zu machen , sondern auch die Haupt - puncte zn bezeichnen , welche einer späteren Berathuug zu unterziehen seien . Auch das schien uns nicht angemessen , denn es könnte doch vor - kommen , daß Etwas willkürlich durch den Ausschuß hervorgehoben und zur Berathung hingestellt schiene , welches , wenn eine zweifache Berathung allgemein beliebt würde , ganz unbefangen noch einmal zur Erwägung gezogen wird . Wir haben auch erwogen , daß bei der Frage , was wesentlich und unwesentlich sei , eine Berathung entstehen könnte , welche noch mehr Zeit in Anspruch nähme als die Wiederholung der Debatte .
Deshalb schlägt Ihnen der Ausschuß vor , aus seinen Antrag ein - zugehen und für diese wichtige Sache eine zweimalige Berathung nnd Abstimmung vorzunehmen . Er bittet Sie , besonders auch darauf Rücksicht zu nehmen , daß der vorgelegte Entwurf sehr verschiedenartige Gegenstände enthält , die aber doch mit einander mehr oder weniger im Zusammenhang stehen , , z . B . der Artikel 1 nnd der Artikel über das Gemeindewesen . Da können denn an verschiedenen Stellen Beschlüsse gefaßt werden , die sich widersprechen , ohne daß ein Mittel der Aus - gleichung noch vorhanden .
Es kommt endlich noch ei» nicht unwichtiger Grund in Betracht .
Meine Herren ! Ais jetzt ist der Entwurf unserer Grundrechte wenig bekannt geworden , sie sind nicht in alle Schichten des Volkes ein - gedrungen , nnd doch sollen jetzt Verhältnisse für längere Zeit festgestellt werden , welche das Volksleben aufs Tiefste berühren . Es schien »ns daher wünschenswerth , daß die erste Berathung noch ohne definitive Entscheidung bleibe , damit man sich während dessen auswärts mit dem Entwurf der Grundrechte noch bekannt machen kö»»e nnd vor der zweiten Berathung man Gelegenheit erhalte , seine Ansicht zu äußern .


Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.