102
Vll . Die Grundrechte .
diesen Rechten gehören soll , und was nicht . Mancher wird glauben , daß einzelne dieser Rechte hier besser weggeblieben wären , während Andere einzelne vermissen werden . Wir können nur sagen , daß wir mit ernstem Streben bemüht gewesen sind , dasjenige hervorzuheben , was uns eben als das Nothwendige erschien , und was nicht bloß aus allgemeinen Gründen , sondern auch nach der ganzen Lage unserer deutschen Ver - Hältnisse gerade hier seine Erledigung finden sollte . Es sind insbesondere drei Gesichtspuucte , die wir hierbei festgehalten haben .
Einmal schien es uns nothwendig , daß die politische Einheit , die wir jetzt anstreben , ja , die wir [ am 28 . und 29 . Jnni S . 35 — hier in der Paulskirche schon gegründet haben , auch ihre Wirkung äußern müsse aus die staatsbürgerlichen Rechte der Deutsche« . Darum haben wir einen Artikel formnlirt , welcher von den Rechten der Reichsbürger handelt , und woran sich die Stellung anschließt , die das Staatsbürger - thum der einzelnen Staaten im Verhältnis ; zu andern einnimmt , sowie die wichtige Frage über das NiederlassnngS - und Heimatsrecht , und was diesem nahe steht .
Ein zweiter Gesichtspnnct , den wir auffaßten , war folgender : wir wollen jetzt aus dem herauskommen , was uns der Polizeistaat der letzten Jahrhunderte gebracht hat , wir wollen den Rechtsstaat auch für Deutschland begründen , und zwar in seiner Conseqnenz oder so , wie die Natur unseres Volks — denn unser Volk ist ein RechtSvolk — und die Bildung der Zeit es fordert . Es soll die Bevormundung eilt - fernt werden , die von Oben her auf Deutschland lastet . Dann nahmen wir in Betracht , daß aus früheren Zeiten noch Vieles erhalten ist an Fendallasten und ähnlichen Beschränkungen , welches der Neuzeit weichen muß . Wir 'haben die Befreiung des Grundbesitzes zum Gegenstand unserer Berathung gemacht , und Sie finden hierüber wichtige Vorschriften . Dann die Verhältnisse zwischen Kirche und Staat , zwischen Schule und Staat : Verhältnisse , die so tief eingreifend sind , daß , wie Sie selbst — nud vielleicht Manche von Ihnen mit Kummer — gesunden haben , sie nur leise und vorsichtig von nns berührt worden sind . Nach unserer Ansicht ist dies aber so geschehen , wie diese Arage an diesem Orte und zu dieser Zeit verhandelt werden mußte . Endlich haben wir am Schlüsse Artikel zusammengestellt über die Organisation des Gemeindewesens , über die wesentlichen Rechte , welche den Ständeversammlnngen einzelner Staaten zustehen sollen , und zum Schluß haben wir auch auf die deutschen Staatsbürger i . . der Fremde unser Augenmerk gerichtet .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.