100
VII . Die Grundrechte .
§ 20 .
Es steht einem Jeden frei , seinen Berns zu wählen und sich für denselben auszubilden , wie und wo er will .
Erste Lesung . »
3 . , 4 . , 6 . , 13 . , 17 . , 19 . —21 . Juli . ! . —4 . , 17 . , 18 . , 21 . , 22 . , 24 . , 25 . ,
28 . , 29 . August .
8 . , 11 . , 12 . , 18 . , 22 . , 25 . , 26 . , 28 . September . 2 . , 3 . , 5 . , 10 . , 12 . Oktober 1848 .
Georg B e s e l e r .
3 . Juli 1848 .
St . B . I 700—702 .
Meine Herreu ! Das große Werk , mit dessen Ausführung wir durch das deutsche Volk betraut sind , die Errichtung einer Gesammtver - sassuug für Deutschland , ist bisher von uns nicht unmittelbar in Angriff genommen worden . Nnr vorbereitend haben wir dafür thätig sein können , theils in diesem Hanse durch einzelne , freilich sehr wichtige Maß - regeln und Beschlüsse , theils in den Ausschüssen , welche sich mit den Entwürfen , die als Grundlage der hier zu führenden Verhandlungen dienen sollen , beschäftigt haben . Heute nun steht der erste Bericht des von Ihne« niedergesetzten Berfassnngsansschusses auf der Tagesordnung : wir sollen Hand anlegen an den Bau , der errichtet wird für die Freiheit und Einheit unseres Volks . Möge dieser Bau hervorgehe» aus dem eigensten Geiste unserer Nation ! Möge er stark und dauerhaft werden , den Stürmen der Jahrhunderte trotzend ! Möge er segensreicher werden wie jener ] Frieden , der vor nun zweihundert Jahren von unser» Vätern unter dem Einflüsse fremder Macht und Jntrigue ver - handelt ward !
Erlauben Sie mir nun , meine Herren , das ; ich erst einige all - gemeine Bemerkungen über die Thätigkeit , welche der Ver - fassungsausschnß in der ihm überwiesenen Angelegenheit entwickelt hat , voranschicke .
Es standen uns zwei Wege offen , die wir betreten konnte» , »m den n ns gewordenen Auftrag zu erfüllen .
Wir konnten die Sache von Oben her anfangen , wir konnten nns zuerst beschäftigen mit den Spitzen der höchsten Gewalt , mit der Eonstitnirnng der Eeutralgewalt , mit ihrer Organisation , der Feststellung ihres Verhältnisses zn den einzelne» Staate» Teutschlands .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.