88
VI . Ter österreichisch - italienische Krieg . '
das Gefühl der Nationalität . Es wäre die große Aufgabe der österreichischen Regierung gewesen , diese Gegensätze zn vermitteln , als es noch Zeit war . Mau mußte Oberitalien fester an Deutschland an - schließen und zugleich dem Streben nach Nationalität volle Rechnung tragen . Diese Ausgabe war schwierig , aber nicht unlöslich . Man hüte sich nur auf dem politische« Gebiete vor den leichtesten und bequemsten Wegen : sie führe» entweder zn nichts , oder sie sind geradezu verderblich . In der jetzigen Weltlage ist nichts dienlich als große Entschlüsse uud große Unternehmungen . Ein italienischer Bund , der die Gemeinschaft in Gesetzgebung , Zollwesen , in allen materiellen Verhältnissen herbeige - führt hätte , würde den verständigen Wünschen der Italiener damals genügt haben . Nichts ist davon geschehen , zum unersetzliche» Schaden aller Theile !
Der Kampf hat begonnen . Wenn er mit der Niederlage der österreichische» Waffen geendet hätte oder je endigte , so würde deshalb Italien keineswegs frei werden in dem Sinne , der ans einer wirklichen Unabhängigkeit vom Auslande beruht . Auf lauge Zeit hinaus kann Italien diesen Grad der Unabhängigkeit nicht erlangen . Ter Gegensatz zwischen den . Einzelstaaten liegt dort tiefer als irgendwo . Seit dem Falle des römische» Reichs hat die Halbinsel kein eigentliches Gemein - wesen geka»nt . Sobald die Gefahr vorbei wäre , würde es sich sofort zeige» , welches Grades von Gemeinschaft Neapel , der Kirchenstaat , Toseana und Piemont wirklich sähig sind . Wie ich schon früher sSt . B . I gesagt habe : Oberitalien wird in dem Augenblicke , wo es sich von Deutschland trennt , in die Hegemonie von Frankreich , Unteritalien in die Englands verfallen .
Daher ist es doppelte Pflicht , den gegenwärtigen Augenblick zn ergreifen und die allerdings schwierige Aufgabe der Ver - Mittelung anzutreten .
Sie läßt . sich , vom deutschen Standpunkte betrachtet , so sormnliren : Das Laud bis zum Mincio bleibt bei Oesterreich und Glied eines italienischen Bundes . Zugleich ist zu wünschen , daß Oesterreich dieses Laud durch bestimmte Verträge in nähere Verbindung mit Deutschland setze . Das Verhältniß der ehemaligen „ zugewandten Orte " in der Eidgenossen - schast " könnte hier einigermaßen als Muster dienen , im Wesentlichen also : Gewährleistung und Schntzbündniß zur Verteidigung , ohne dies auf den Angriff zu erstrecken . Wer weiß , ob ein solches Vorbild nicht dazu bestimmt sei» könnte , auch andere Staaten , die Teutschland um - gebe» , zu einem ähnlichen Verhältniß hinzuleiten uud hierdurch eine

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.