Full text: Friedrichs des Weisen Leben und Zeitgeschichte (Bd. 1)

- 13 — 
lcder ( in seinen Ursachen des Deutschen Kriegs B . 4 . Cap . 23 ) mit berichtigenden und ergänzenden Zusätzen wieder abgedruckt ist : eine Schrift , welche trotz mancher Jrrthümer doch das Verdienst hat , das Alterthum und die wohlbegründeten Rechte und Ansprüche des sächsischen Hauses in ihrem geschichtlichen Gesammtzusammenhange zuerst gründlich geltend gemacht zu ha» den , namentlich aber insofern Beachtung verdient , als sie von der treuen , dem chursürstlichen Hause ganz ergebenen Gesinnung Spalatin's , zugleich aber auch von der Stimmung des selbst bei dieser Schrift stark beteiligten Churfürsten ein sches Zeugniß ablegt . Indessen abgesehen von diesen und ähn - lichen Zeitbewegungen hatte Joh . Friedrich auch sonst so viel Sinn für geschichtliches Alterthum und Herkommen und cm * pfand dabei in solchem Grade den sehr natürlichen Wunsch , die außerordentlichen Bewegungen der Gegenwart , bei denen die Vorsehung ihn selbst und seine Vorfahren in so hervorragender Weise betheiligt hatte , der Nachwelt in ihrem wahren Zusam - menhange zu überliefern , daß er bei allen seinen Geschäften doch immer noch Zeit fand , sich bei Spalatin's Studien zu bethei - ligen . Ohne Zweifel tvurden beide , sowohl der Churfürst als Spalatin , dabei von der Absicht geleitet , diese Arbeiten zu - letzt durch den Druck zu publieiren . Indessen der Tod Spa - latin's ( 10 . Jan . 1515 ) , noch mehr das Unglück Joh . Friedrichs und seines Hauses seit der Ueberrumpelung bei Mühlberg und ter Wittenberge« : Kapitulation Kaben veranlaßt , daß alle diese schönen und wichtigen Studien meist in der Form unverarbeite» ter oder doch nicht von einer letzten Hand redigirter Collect« - neen liegen geblieben und im Dunkel der Archive vergessen sind . Zwar haben spätere Historiker , wenn sie aus den Archiven schöpften , namentlich Hortleder und Seckendorf , diese Auf« zeichnungen fleißig benutzt , Hortleder hat sogar einen gro - ßen Theil derselben zu seinem Gebrauche mit eigener Hand abgeschrieben . Auch ist mit der Zeit von Struve , Cyprian , Mencken , Äapp u . A . Manches daraus durch den Druck mitgetheilt worden . Aber diese Publieationen sind so wenig
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.