Full text: Friedrichs des Weisen Leben und Zeitgeschichte (Bd. 1)

— 150 — 
gen Mangel an der Vorsehung , Bestellung und Verwaltung habe : als haben wir aus sonderlichem Vertrauen deS hohen fürstlichen GemüthS , fürtrefflicher Schicklichkeit und ehrlichen Sitten des - selben hochgebornen Königs Ludwigs , nunmehr unsers liebsten erwählten angenommen und arrogirten Sohns , ihn zu einem Theil . unserer Sorgfältigkeit erfordert , uns etlicher Mühe , Sorge und Arbeit zu vertragen und entheben helfen , auf vor - gehend zeitlich Bedenken , Bewegen und Rathschlag . Auch mit unserm guten Wissen , aus unser kaiserlichen Machtvollkommen - heit gemacht , gesetzt und verordnet , auf die beste Maß , Weise , Wege und Form , so wir können , mögen und sollen , auch ver - möge und kraft dieser Schriften machen , setzen und verordnen denselben König Ludwig zu unserm und des heiligen Reichs Vi - carien - General und Statthalter - General , also das» er also da - bei bleiben soll , dieweil und solange wir leben , und nach unserm tödtlichen Abgang der rechte Erbe auch deS heiligen römischen Reichs sein soll . 
Wir geben auch hiemit demselben unserm Sohn , Viearien und Statthalter völlige , freie , unverengte und weite Gewalt , dero sich zu jeder Zeit andere Viearien und Statthalter - General haben pflegen zu gebrauchen . Da wir aber mit Tod abgingen , so wenden und tragen wir solche unsere Macht und Gewalt des Reichs auf gedachten König Ludwig , wie denn solcher Gewalt hievor durch unsere Vorfordern auch auf uns transferirt , ge - bracht und getragen ist . 
Wir requirirn , ersuchen und begehren auch kraft und ver - möge gegenwärtiger Schrift , daß der hochgeborne König zu Be - hem als ein Arbitrato ? und Obmann , und die andere ehrwür - dige und hochgeborne beide weltliche und geistliche b'hurfürsten , unsere liebe Oheinlen , wollen diese unsere Konstitution , Satzung , Election und Wahle , Translation und Austragung , Deeret , Ver - schaffung und Verordnung approbiren , befesten und gut fein lassen , und denselben hochgebornen König Ludwig , unsern lie - den angenommen , arrogirten und erwählten Sohn und
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.