Full text: Friedrichs des Weisen Leben und Zeitgeschichte (Bd. 1)

Spalatin's Verdienste um die Reformation sind im Allgemeinen wohl bekannt . Auch sein Leben ist , so weit die Quellen reichten , fleißig bearbeitet , in älterer Zeit von Chr . Schlegel ( Hist . vitac t» . Spnlatini , Jcnae 1693 . 4 . ) , in neuerer und mit besonderer Beziehung auf seine Thätigkeit in Alten - bürg von Jul . Wagner ( G . Spalatin und die Reformation der Kirchen und Schulen zu Altenburg , Altenb . 1830 . 8 . ) . Aber die wichtigsten und zuverlässigsten Denkmäler seines sehr viel - seitigen Wirkens und Strebens , sein literarischer Nachlaß und seine Korrespondenz , sind bis jetzt ungebührlich vernachlässigt worden . 
Und doch muß dieser Nachlaß , wenn man die Lebens - umstände und persönlichen Verbindungen in's Auge faßt , un - ter welchen Spalatin gewirkt und geschrieben hat , als ein für die Geschichte seiner Zeit außerordentlich wichtiger er - scheinen . Geboren im I . 1 - 184 im Bisthum Eichstädt * ) und in den Nürnberger und Erfurter Humanistenkreisen von 1497 bis 1502 sehr tüchtig gebildet , hernach mit dem Studium der Jurisprudenz und Theologie beschäftigt , wurde er zuerst ( 1505 ) Hauslehrer in einer Patricierfamilie zu Erfurt , dann Kloster - lehrer zu Georgenthal im Gothaischen und Pfarrer zu Hohen - - kirchen , einem benachbarten Dorfe ( 1507 ) , kam aber von dort im I . 1508 , auf Empfehlung seines Lehrers Mutianus , 
* ) Sein Geburtsort hieß Spalt , daher Spalatinus . Sein licher Familienname war Burckhard . Sein Vater war ein Rothgerber . — Manche andere biographische und literarische Einzelheiten »ersparen wir auf die Herausgabe seiner Autobiographie und seiner Correspondenz . 
1 *
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.