Full text: Uebersicht der irländischen Geschichte

84 
und dem Papste um kräftigen Beistand . Er suchte — und darin kamen ihm die Zeitumstände zu Statten — eine Menge geschickter und erfahrner Officierc in seinen Plan hineinzuziehen , und durch sie seine Jrländer in ? Gebrauch der Waffen zu üben und sie zu regelmäßigen Truppen zu bilden . öS fehlte jetzt nicht mehr an Na , tional - Irländern , die diese seine Absicht erfüllen konn - ten . Der spanische Krieg in den Niederlanden hatte viel Jrländer , theils der katholischen Religion wegen , die in Irland unterdrückt wurde , theils durch daS spa - nischc Silber bewogen , ihr Vaterland zu verlassen und bei den spanischen Truppen Dienste zu nehmen . B - s dahin hatte es auch den Irländern an Waffen , an Feuergewehr , an Pulver gefehlt , weil sie keinen auv - wartigen Handel hatten , keine fremde Schisse ihre Hä - fen besuchten , und die Engländer natürlicher Weise , statt ihnen selbst diese Äriegebedürfnisse zuzuführen , viel - mehr die Zufuhr derselben verhinderten . Unglücklicher Weise für England , glücklich für den Grafen von Ti - rooe , hatte der englische Statthalter selbst im Jahre 1585 Waffen unter die Jrländer in Ulster austheilcn lassen , auS Menschlichkeit , um sie in den Stand zu setzen , sich gegen die schottischen Seeräuber , die hier oft landeten , zu vertheidigen . Da sie sich eine Weile als ruhige , der englischen Regierung ergebene Umer - thanen bezeigt halten , so hatte der Statthalter daS 
I 
q 
uannt wird , handelt Lelaml L . IV . Ch . 3 . von paß - Z06 . an .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.