Full text: Uebersicht der irländischen Geschichte

5» 
eück . , edrangt , und die ( Gemeinen hatten die ihnen , als der zahlreichst , n und uncnlbehrlichsten Klasse der Staats« dürrer , zukommende Wichtigkeit erhalten . In Irland hingegen war diese Klasse weder zahlreich noch wohl , habend genug^um auf das gehörige Ansehen wirksamen Anspruch zu machen . Bei weitem daö meiste Landeigen - thum war in den Händen der Großen , die daS Waffen - recht besaßen , das ihnen die Könige in den ersten ten , als das Land noch erst erobert werden mußte , gegeben , und um es ihnen wieder zu nehmen , noch keinen günstigen Zeitpunkt hatten finden können . Klei - nere , selbststandlge GmSdesitzer gab eS wenig . Die Besitzer kleiner Güter waren meistens entweder ter oder VasaUefl der Großen . Eben so waren außer Dublin , LLaterford und einigen wenigen Orten , keine Städje von hinlänglicher Volksmenge und Wohlhaben - heit , um i« der Volksrcpräsentation sonderlich geachtet zu werden . In diesen Städten erwarben sich die Gro - Ken daS Bürgerrecht , um durch ihr Ansehen und ihren Hznfluß di^se Städte ihren ehrsüchtigen oder eigen - oützigen Absichten dienen zu machen . In dem schen Piment also hatte das HauS der Gemeinen bei weitem daS Ansehen und Gewicht noch nicht , welches das englische Haus schon erlangt hatte . Das irlandi« sche Haus der Gemeinen stand , »och ganz unter dem Gin» fluß der Lords und war fast abhängig von ihnen . Die LocdS , um vou ihren ungeheuer , , Besitzungen allen möglichen Vortheil zu ziehen , ließen sie , wie ehemals die römischen Patrjcier die ihrigen , lieber durch Skla -
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.