Full text: Uebersicht der irländischen Geschichte

39 
selbst bloß in dem ehemals so genannten Reiche deS großen Moguls oder in dem Kaiserthum Hindostan de - folgt wird . Heinrich II . und seine Nachfolger eigneten sich das Grundeigenthum alles Landes iir Irland zu , und eS wurde kein anderer ursprunglicher RechtStitel zu lindlichen Besitzungen gestattet , als Brlchnung mir denselben vom Könige . Königliche Gnade und ligung war die erste Quelle , aus welcher olleS Eigen - thum an liegenden Gründen hergeleitet wurde . 
Während des ganzen Zeitraums nun von mehr als vier hundert Iahren , von Heinrich dem II . oder von ungefähr dem Jahre 1 , 70 an biö Jakob I . oder biS ungefähr 1610 , stellt Irland zwei sehr'von einaii - der abstechende Gemahlde , zwei ganz verschiedene Völ» ker dar , wovon daS eine das andere durch Gewalt und Waffen zu unterjochen suchte , auf der einen , aus der östlichen Seite> ( bald mehr , bald weniger , als ungefähr ein Drmheil der Insel , ) ein Volk von Vnglandern ) 'mtt einer englischen Versassang , englischer Sprache , lischen Sitten ; aus'den übrigen Seilen , im Norden / Westen und Süden , eine Menge rohcr Hordcn unter verschiedenen Oberhäuptern , die immer aufgefordert werden , den König von England fuc ifjrcri anzuerkennen und ihm Tribut ; u bezahlen ; die sich dazu verstanden , wenn sie sich fürchteten ; die sich weigerten , wenn sie sich stark genug glaubten ; alle voll Haß ge - gen die Englande ? , als gewaltthatige , eingedrungene Fremdlinge ; aber alle auch uneinig unter sich , einem - d« beneidend , befehdend , wohl gar den Engländern
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.