56 - -
lange da« Bild de« blutigen Haupte» ihrer jer< fleischten Busenfremidinn , wohin sie ihre» Bück j» richten von den Eannibalen gezwungen ward , in Ihrer frendeulosen Seele mit sich herumge - , tragen hatte , stirbt al» ein längst erpochte» Schlachtopfer der Blutdurst an ebender , elben GenchtSstäle , unter noch weit schmählicher» Umständen . In die junge Seele de» iintm'ttu digcn Sohne» dieser , über allen Autdrvck ge - oiiohandelten Eltern , sinnen mit satanischer Bo»hei ! die Ungeheuer so recht vorsätzlich dar» auf , den Samen deö taster» hlneinzu streuen ,
— sinnen darauf , wie sie eine unsterblich« Seele schon in ihrem Keime vergiften wollen !
— B»y Geringen uud Vornehmen , be»Kin - den , und Greisen , bey dem der unierni Drucke I fenf ( t und bey dem Tyrannen der die Seufzer dem Gedrückten au«pregt , mußte eine , vermil» telst so maiicherley Benvickelimgen die Neugierde aller Völker beschäftigende Zeitgeschichte , um
so viel lebhaftere Empfindungen erregen , mußte ■ eine um so viel liefere Sensation machen , je < größer und blendender in den Augen der Welt bi»dahin der Glan ; dieser , lies unter alle» wa» menschliche» Elend heißt hinabgesunken« ! , lau scrlich königlichen Familie gewesen war .
Im»

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.