51
womit man sie übtt de« Schicksale Härt« iriunu plfma ' ) sich - .
Allein wir brauchen Devsplele blcfcr Art , mit ihrem mächtigen Andränge an daS mensch» liche Herz , nicht erst mühsam in der alten , ober doch entfernten Geschichte aufzusuchen , erinnert sich nicht der Eindrücke deS Heldentodes welcher de» Menschenreiter Leopold , als seiu«^ irdische Hülle von der Flnkh verschlungen ward^ hinauftrug zu den , Baier deS tebenS . der ge»^ »iß Wohlgefallen hatte an den letzten Tugend^ - bcstredunge» dieser himinlischeu Eeele in einer Welt , wo sie erst ansieng sich zu gcttähnlichrn Gesinnungen zu entfalten ? Fühlte man nicht seine« eigenen Geiste» unzerstörbare Fortdauer mit doppelter Lebhaftigkeit , — und um desto I lebhafter , je ähnlicher ihm in der Tugend man sich fühlte , — indem man sich diesen Tod mir vernünftiger Erwägung dachte ? — LeidenSkäii» pfe . ausserordentliche teidenSkämpfe eine» Freun« deS , eines Vaters , eine« geliebten Regenten , — D 2 wir«
' ) A vietuoiu ptrlon ftruggling with misfor -
tun ? « , * md r / / » / tirm , Ii »I , ndjett »N
whKh ihe gods thcinfelves m»v look down wiili dtlight . SPECTATOR . als Worte de« Venera . .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.