- SM - 47
nicht entbehren kann , nicht Cchnlb , vielmehr Ursache ist , daß meiiier llnvollkonimenheiten , Unarten und Untugenden nicht noch mehrere find . Ich muß also qlaubcn , daß namentlich die . m der heiligen Schrift «iederholr ertönenden Stimmen göttlicher Drohungen u»d Verheissuu» gen , gerade für mich und so viele - tausend an , dere eben so mangelhafte Menschen da» messenste Mittel find , den Trieb m Lastern ( mag sich denn nun derselbe au» etwa» , da» sich unserm Aerten , oder an« etwas , da» sich unserer Natur fast nnvertilgbar eingewurzelt hat , entwickeln ! ) in uns z» schwächen , hingegen unsere Entschlossenheit , ur Tugend unerschülter» lick , i> madien . Ich qlaudk / so est ich die Religion Jesu »«Shalb tadeln höre , daß hier der Fall ist , wo die göttliche Weisheit sich muß meistern lassen von ihren nnverständigen Schü» lern ! » )
Ferner wkiß ich , daß der Anblick schau - dervoller teiden selbst an einein unschuldig«» Thiere in einer Stunde , wo sich die Reizungen zur Sünde häuften , wohl den Gedanken : „ Auch „ dich filmten leicht diese schaudervoUe teiden »lres ,
'Z Maitd . n , 19 .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.