=C£3= 37
nrm Wollen nach eigener Entschliessung ( mit Selbstmach r " ) zu widersetzen : und ich »Illß glauben , daß ich i» jedem Falle , wo es »lir möglich war frey zu handeln , für die rechnntft stge oder verkehrte Anwendung meiner Kräfte , für den gute» oder schlimmen Gebrauch der mir verliehenen Güter , dem Geber und Ursprung» lichci» Eigenthümer derselben verantwortlich blei - be — Je mehr id> die mir unaufhörlich zu« ströhmeuden Güter als» geniesse , die mir ver» liehenen Kräfte also gebrauche , insonderheit jede Anlage meines Geistes also bearbeite und auS» zubilden suche , wie eS die mir merklichste Ab« ficht meilleS EchjpferS erfordert ; je mehr Ich i» jede >»ir erkennbareAbiicht desselben einstimme , in feine weisen Sinrichliingen mick , füge , auf die Enlniickelung meiner Begegnisse achte , und die Lenkung meiner Schicksale einzig ans Ihn , den allgüligen , allweisen , allmächtigen Regiererder Welt , ankomme» lasse : um so viel ruhiger und froher wird mein Lebe» von mir genossen Ich bin dann zufriedener mit mir selbst . Gelassener ertrage ich die von meinen Verhältnissen , ne , » Zustande , meiner Lage in der Welt unzer« trenn»
» ) auTl^evriut .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.