16
aus der Hand legete . So ist sie denn jetzt — beantwortet . Nun die vierte Frage und eng an die dritte geknüpft : Wie wird es wieder , als es gewesen ist ?
Sehen wir zuerst die Lutherische Verdeutschung selber darauf an . Sie ist ein Menschenwerk und kein Gottes - werk . Luther selbst hat bis zu seinem Tode an ihr geändert , gebes - sert . 10 ) Einiges kann allerdings richtiger , Anderes deutlicher übersetzt werden und deutscher . " ) Harre man dessen ! Eile hat es aber nicht . Abbruch an seiner Erbauung leidet kein Leser durch die vor - kommenden Unrichtigkeiten , geschweige Schaden an seiner Seligkeit , und eine hin und wieder vorkommende Undeutlichkeit , Undeutschheit ist kein breiter Strom , davor du still stehen mußt und kannst nicht weiter , ist wirklich eine Rinne nur , über welche du hinweg gehst und wirst es kaum gewahr . Indessen , besser ist doch besser , und es möchte die Zeit nicht ganz ferne mehr seyn , da Luthers nachgebesserte Bibel - dolmetschung auf einem Wege zu uns kommt , wo die allgemeine Zustimmung aller Gläubigen und Einsichtigen neben ihr hergehet . Widerstrebe man nicht alsdann sondem , wie unser Text sagt , ihr thut wohl , wenn ihr darauf achtet . Wird doch auch immer Luthers Sprache zu Felde liegen bleiben und die Sprüche , wie er sie verdeutscht hat , bey Hunderten und bey Tausenden glänzen als der Tauben Flügel , Ps . 68 , die wie Silber und Gold schimmern . 18 ) Mehr zu sprechen davon ist hier der Ort nicht und diese Sach' ist auch unsre nicht , ist nur soweit unsre , als die Lehre daraus hervor - geht : Lasse keiner sichs beygehn , daß er Luthers Übersetzung verachtet und liest ihrer Mängel halber die Bibel nicht !
Die viel zahlreicheren und bedeutenderen Mängel dürften sich bey ihrem Verächter selbst finden und bey ihrem unlustigen Leser . Wir haben die Übersetzung angesehn , sehen wir zum Andern uns an . Wahrlich , an uns ist mehr als an ihr zu berichtigen . Einige können sich nicht in sie , d . h . in die Lust an ihr hineinlesen . Wovor nicht ? was ist im Wege ? Ein offenbares Stück oder ein

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.