14
mene Anlauf zum Sprunge , die Spannung des Bogens zum Schuß . Der Tert sagt : Wir haben . Eben so konnten unsere Vorfahren sagen : Wir haben . Das war ihr Freudenruf in die Welt hinein , der den Katholiken in den Ohren gellte : Wir haben , durch Luther haben wir das Wort Gottes vor unsere Augen , in unsre Hände bekommen , beyde das prophetische und das evangelische Wort , das feste Wort , das durch keinen Papst und durch kein Concilium erschüt - tert wird , lange im Dunklen gesessen wandeln wir jetzt in dem Licht dieser Dolmetschung , der Tag ist angebrochen in unsern Kirchen , Schulen , Häusern und Herzen , wir haben , ihr armen Menschen habet nach Jahrhunderten noch keine deutsche Bibel , d . h . ihr habet noch keine deutsche Bibel , die unter euch gilt und die ihr srey lesen dürfet , wir aber haben . Sie also , die Vorfahren also , müssen wir Jetztlebenden uns aber nicht anders ausdrücken ? verlangt die Wahrheit nickt von uns , daß wir sagen : Wir hatten ? Jawohl , denn es steht nicht mehr mit der Bibel bey uns , wie es gestanden hat früher . D5e Wahrheit fordert heute das Geständniß ihrer . Wo finden in unfern Zeiten sich , die sechszig Jahr alt die Bibel achtzehnmal durchgelesen haben ? ia ) Wo , die täglich einige Stunden über der Bibel zubringen ? " ) Es ver - steht sich , die sich aus ihr erbaun werden gemeint und nicht , die akademische Vorträge über die Bibel halten und hören , wie auch nicht , die die Verse , Wörter und Buchstaben zählen . 14 ) Wo , die' ein und andres Capilel , einen und andem Psalm , oder nur einen längern Theil davon in ihrem Gedächtniß haben ? die alle durch stärkern Druck ausgezeichneten Stellen auswendig wissen ? '6 ) Wie dichte stehn die Häuser beysammen , darin , auch zuweilen nur , der Hausvater sich mit den Hausgenossen um die Bibel versammlet , er liest , sie hören ? Ehemals waren diese Häuser nicht selten , und — Ossenb . 1 , 3 : Selig ist , der da liefet und die da hören — die Worte der Weissagung . Denken wir daran , daß unser Schreiben und Lesen nur eine Stellvertretung , nur ein Nothbehelf ist , das Sprechen und Hören dagegen hat Gott geschaffen ; unsre Ohren nehmen von einem

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.