Full text: Zum Gedächtniß der nun vor dreyhundert Jahren erschienenen Ausgabe der ganzen von Dr. Martin Luther verdeutschten Bibel

Schriften steht es , und dieß Wort ist bey uns fester geworden , hat seine Bestätigung erhalten mit der Erfüllung , mit dem , was geschehen ist und gesehen ist und gehöret ist . Geschehen ist die Ankunft deS geweissageten Christus , gesehen ist dessen Herrlichkeit auf jenem Berg der Verklärung , gehöret ist daselbst in einer Stimme vom Himmel das Zeugniß von Christi Herrlichkeit , wie der Vater zeugete von dem Sohn : Dieß ist mein lieber Sohn , an dem ich Wohl - gefallen habe . So weist der Brief seine Leser auf die Weissagungen zurück , einem Lichte vergleichbar , wie es am dunklen Ort scheinet : Ihr sollt doch einmal einen Heiland haben , — bis denn der Glaub' an ihn : Wir haben den Herrn , den Christ ! dem Morgenstern gleich in den Herzen aufgehet und es Tag wird . Zu der Frage kaum , zu der Antwort ist nicht Raum in dieser Stunde : Wie läßt es in unsem Herzen sich an ? sind sie auch noch dunkle Oerter oder ist schon der Tag in ihnen angebrochen ? Nehme jeder die Frage mit in sein Haus . Wir aber verstatten uns heute hier , den Bibelspruch zu wenden , daß er ein Text für unsre Gedächtnißpredig ! sey und uns mit diene zur Antwort auf diese vier Fragen : 
I . Wie war es ? II . Wie ward es ? III . Wie ist eS ? IV . Wie wird es wieder so , als es gewesen ist ? Antwort auf diese Fragen gebend , stifte die heutige Predigt an ihrem Theil der vor dreyhundert Jahren erschienenen Bibelverdeutschung Luthers ein neues , dankbares und nützliches Gedächtniß . 
Wir haben , schreibt der Verfasser des Briefes . So konnte er an die Christen zu jener Zeit schreiben , die halten und die lasen in ihren Zusammenkünften , aber so hätte er an die Christen zur Zeit der Reformation und lange vorher nicht schreiben können , denn die hatten nicht , was er nennet , das prophetische Wort nicht und auch nicht das evangelische . Wenig gefolgt waren die geistlichen Führer
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.