58
1. 0,1812 g Substanz lieferten 0,4054 g Kohlensäure und
0,1022 g Wasser.
2. 0,1271 g Substanz lieferten bei 21° C. und 756 mm
Barometerstand 12,9 ccm Stickstoff.
Berechnet für:
C19H23N3O3S
C 61,06%
ff 6,21%
N 11,28%
Gefunden:
1. 2.
61,02
6,31
11,49.
Verseifung des
as. Ortho-Phenetidylhydrazinoessigsäureäthylesters.
C2H5O—C«fi 4 —N—Cffs—COONa
I
Nff ä .
Zur Darstellung der freien ffydrazinosäure stellte ich zu
nächst wieder ihr Natriumsalz dar.
ln einem kleinen Kolben löste ich die auf 12,6 g des
Esters berechnete Menge Natrium (1,83 g) in absolutem Alkohol,
gab den Ester und 1 ccm Wasser hinzu nnd erhitzte zwei
Stunden auf dem Wasserbade. Es trat wohl eine kleine Trü
bung der Masse ein, aber selbst nach dem völligen Erkalten
der Lösung war die Abscheidung des festen Natriumsalzes nicht
zu beobachten. Nach dem Abdampfen des Alkohols im Vakuum
hinterblieb ein schmieriger dunkelroter Rückstand, der in dieser
Form nicht verarbeitet werden konnte. Deshalb löste ich ihn
in möglichst wenig absolutem Alkohol und fällte das Natrium
salz durch Zusatz von absolutem Äther aus. Dasselbe Hess ich
erst gut absitzen und filtrierte es ab. Nach mehrmaligem Aus
waschen mit absolutem Äther erhielt ich ein schwach hellgelb
gefärbtes krystallinisches Salz.
Die Ausbeute (12,2 g) war nahezu quantitativ; sie betrug
99,4% der Theorie.
Das Salz ist an der Luft nicht beständig; daher musste
auch von einer Analyse abgesehen werden. Infolge seiner

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.