Full text: Übersicht der in Schleswig-Holstein angebauten Kernobst-Sorten

II. Samilie: Schlotteräpfel. 
Deggau's rotfleischiger Schlotterapfel (Marn Nisses) »). 
Rote Walze . . . . . . . . . .. ........ ... 
Schleswiger Herbst-Glockenapfel, L.“S. (Bolus) **) .... 
Sommer-Gewürzapfel (Passe pomme blano) .. . .... 
Kleine gestreifte Schafsnase .. 
Winter-Postoph .. . . . ... 
Faßapfel . . . . . . ... 
Crede's Wilhelmsapfel. .. . . .. 
Gestreifter Römerapfel. . . . . . .. 
Rheinischer Krummstiel .... . . . . . .. 
Norwegischer Granatapfel 
Gestreifter Backapfel ... 
Winter-Bredecke.. 
III. Samilie: Gulderlinge. 
Fleisch fest, feinkörnig, reinettenartig, Kernhaus weit offen und 
meist in die Breite gehend, mit rundlichen Samem, Form ver— 
schieden, meist etwas calvillähnlich) 
Langer grüner Gulderling . . . . . . . . . .. 
Quittenförmiger Gulderling .. . .. 
Gold-Gulderling ... . . . 
Gelber Bellefleur .. ... 
London Pepping .. . . . 
Boikenapfel ... . . . . . .. 
Safranapfel . . . . . . . . . . .. 
Champagner Reinette . . . . .. 
Rotes Seidenhemdchen . . . . . . . .. 
Weißes Seidenhemdchen 
Süßer Holaart . . . . . . . . . . 
Apfel von Ulzen ... . . . . . . . . .. 
Winter-Quittenapfel ... 
IV. Samilie: Rosenäpfel. 
Fleisch sehr socker, dem Drucke des Fingers nachgebend, Schale 
duftend, ebenso wie das Fleisch, das fein, doch nicht calvillartig 
gewürzt und süß ist. Schale meist rostfrei, fein, zart, geschmeidig 
Form verschieden, meist oben sanft gerippi.) 
Virginischer Rosenapfel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 
— 
ed 
Eine von Herrn Deggau unter dem Namen Marn Nisses ein— 
gesandte, noch unbeschriebene, aber sehr wertvolle Lokalsorte, 
welche von Dr. Lucas unter obigem Namen in das System 
eingereiht ist. 
Lokalsorte aus Nordschleswig, dort Bolus genannt, von Dr. 
Lucas mit obigem systematischen Namen belegt. 
— 91 
23 
— 
—75—3323539 
—3*3 *883* 
33 * 
1 
1 
1 
2 
—1 
1 
3 
3— 
—R 
7 
J 
1 
—1 
1 
2 
1 
1 
J 
7 
1 
1 
—2 
1 
6 
2 
1 
J 
2 
1 
2 
5 
ß 
2
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.