Full text: Newspaper volume (1932, Bd. 4)

öd)leswig-ßolftelnifd>e 
Landsszsîtung 
125. Jahrgang. 
125. Jahrgang. 
EchŞeitung und Geschäftsstelle: Sîendsburg. Vahnhofstraße 1L1S 
Fernsprecher Nr. 2251 — Telegrcrmm-AnschrifU Tagebîatî 
Bezugspreis: Monatlich RM. 1.75. zuzüglich 25 Pfg. Bestellgeld. Bei Abholung 
AM. 1Ä — Ausgabe B mit Illustrierter Beilage RM. 2.25, bei Abholung RM 2.VL 
Einzelnummer 1st Pfennig, Sonnabends 15 Pfg. 
Bankkonten: Westholsteinische Bank. Spa» und Seîh.Kaşşe. Bankverein A.-G., Wirtschastsbank, Betnntendank. 
Lchleswig-Holstemische Bank. Landkreditbank A.»G. alle fa» Rendsburg und Gemeinde-Sparkasse, BüdeLadort- 
Dostscheck-Kontsr Hornburg 1827L. Grfüllunasoet Rendsburg. 
Anzeigenpreis: Die 10 gespaltene Kolonelzeile 25 
Reklamen 125 Ş- Zahlungsziel 14 Tage. 
FKrAufnahme derAnzeigen an bestimmtenPlätzen sowie 
in den vorgeschrieb. Nummern kann keine Gewähr über, 
nommen, eine Ersaßpflicht od. Haftung bet Nichteinhaltg. 
derartiger Bestimmungen also nicht anerkannt werden. 
: De» Zahlungsverzug oder Konkurs entKll» de» 
r Anspruch aus einen gewährten Anzeigen - Rabatt, 
r Im Falle höherer Gewalt hat der Bezieher keinen 
r Anspruch aus Lieferung oder Nachlieferung der 
r Zeitung oder aus Rückzahlung der Bezugspreises. 
Krisis und Neugeburt ļuwPĶs. 
Europa und örs unöersu ķrKîeiķs. 
Europa steht machtpolitisch als Einheit vor 
Asien und Afrika. Europa anerkennt Seele und 
Art aller Rassen, aller bestehenden Kulturen und 
verzichtet darauf, das Seelenleben der weißen 
Menschen den Völkern anderer Rasse aufdrängen 
zu wollen. Europa anerkennt die beiden großen 
Nationen und Staaten der gelben Rasse und ihre 
Lebensrechte. Aber Europa nmß sich die Herr 
schaft über jene asiatisch-afrikanischen Erbiete ein 
mütig sichern, die seine Menschen benötigen, um 
so mehr, als die in Betracht kommenden Völker 
schaften in Eigenstaatlichkeit nicht fähig erscheinen. 
Europa kann aber nach außen wirtschaftlich nur 
dann geschlossen auftreten, wenn es das tiefste 
Gesetz seines Seins, die vierfach gegliederte Seele 
seiner Kultur anerkennt und jedem Lebens 
baume entsprechend seiner Kraft das Wachsen und 
Blühen als Erfüllung und Recht zuspricht. Ein 
Gesetz der Selbsterhaltung des Ganzen bedeutet es, 
wenn die Kraftströme dieser großen Völker Rücken 
an Rücken und nicht gegeneinander stehen: Deutsch 
land nach Osten und Nordosten, Frankreich nach 
Süden, Italien nach Südost und Ost, Großbritan 
nien über die Meers gerichtet. Die Behinderung 
des Wirkens einer der großen europäischen Kultur- 
kräfte müßte von allen drei anderen als Anschlag 
auf das eigene Lebensintcresse gewertet und dem 
entsprechend beantwortet werden. 
Erst dann kann bei seelischer, nie zu unterdrük- 
lender Mannigfaltigkeit eine Einheit Europa ent 
stehen, unter der die kleineren Völker ebenfalls 
ihr Dasein auf ihrem Boden erfüllen können. Erst 
dann aber wird diese Einheit auch nach außen, 
anderen Kontinenten und Rassen gegenüber, in 
Erscheinung zu treten vermögen. 
Gelingt das nicht, dann gehen wir alle dem 
Schicksal Spartas und Athens entgegen, haben 
dieses Schicksal aber selbst verschuldet und somit 
auch verdient. 
Gedanken zur Teiigeschichle 
Heute bringen wir den Schluß der Dar 
Ueberzeugung, eigenem politischen Schicksal ele 
mentar erwachsen und deshalb die „europäische 
Geistigleit" doppelt feindlich ablehnen. Eine 
Erundsorderung an alle Europäer wird es sein, 
auf jegliche „Kulturpropaganda" aus Achtung vor 
der arteigenen Gesittung des rasseechten gelben 
Ostens zu verzichten und den ganzen Verkehr auf 
Politik, Technik, Wirtschaft einzustellen. Die in 
nere Erneuerung des eigenen Volkstums wird 
hier die Leistung der gelben Rasse vorurteils 
los anerkennen. 
Auch Afrika erwacht: Der Mangel an 
eigener Staatlichkeit Afrikas bedeutet weltpolitisch 
das Recht der Weißen auf Kolonien. Dieses Recht 
aber soll den ganzen liberalistischen „Erziehungs 
gedanken" auch in Afrika aufgeben, aus dem ganz 
anders gearteten Schwarzen nicht einen 
„europäischen Kulturmenschen" ma 
chenwollen, ihn nicht seelisch aufspalten, 
sondern ihn sein Denken und Fühlen selbst formen 
lassen. 
ncn Volks-Jchs unwandelbare Grundlagen des 
Charakters zu besitzen, da nun vieles Dazwischen 
liegende in Frage gestellt worden ist. 
Der Bolschewismus sammelt in der Welt nicht 
Wirtschaftstheoretiker kommunistischer Denkungs 
art, sondern die verzweifelten Opferder 
liberal-kapitalistischen Epoche. Der 
Bolschewismus kann nicht durch Kanonen, nicht 
durch militärische Koalitionen bekämpft werden, 
sondern nur durch die lebendige Erkenntnis, daß 
alle marxistischen Internationalen den Arbeitern 
aller Völker kein Heil gebracht haben. 
Aus dem jedem Volk gegebenen Problem er 
wächst erneut ein gesamteuropäisches, hier ein zu 
tiefst kulturelles, beinahe religiöses. Hier liegt auch 
der letzte Prüfstein dafür, ob die Völker Europas 
nicht nur überlebte Formen verspotten, sondern ob 
sie so weit gefunken sind, ihre seelische Substanz 
überhaupt mit Füßen treten lassen zu wollen. Es 
darf als tiefste Ueberzeugung dabei ausgesprochen 
werden, daß der entscheidende Kampf zwischen Ge 
stalt und Chaos in Deutschland ausgefochten wird, 
eine Schwächung seiner Lebenskraft, gleich durch 
welche Eingriffe, würde deshalb nur dem anti- 
europäischen Gedanken an sich zu Nutzen gereichen 
und ihm den Sieg bringen von Singapore über 
Kalkutta bis zum Rhein. Und daß er dann nicht 
mehr haltmachen kann, ist jedem klar, der auch 
nur etwas tiefer über diese Weltgefahr nachzu 
denken gewillt ist. 
legungen über die Krisis und Neugeburt 
Europas, die Alfred Rosenberg dem 
in Rom mit dem Thema „Europa" stattgefun 
denen Kongreß europäischer Politiker und 
Wissenschaftler unterbreitet hat. Rosenbergs 
beachtenswerte Ausführungen gipfeln in der 
Feststellung einer Viergliederung Europas: 
des deutschen, französischen, englischen und ita 
lienischen Lebens- und Interessenraumes, so 
wie in der Hervorhebung der Notwendigkeit, 
diesen vier national geprägten Kulturräumen 
ihr Recht zuteil werden zu lassen, ganz be 
sonders im Hinblick auf eine sich nach K o n 
ttnönten richtende politische und wirk 
schaftliche Entwicklung. Diese Entwicklung leg: 
den Gedanken einer gesamteuropäischen Öriem 
tierung unter höheren und über den Tag him 
ausreichenden Blickpunkten nahe. 
Rosenberg schreibt: 
. Äus dem psychologischen lleberblick schält sich 
große europäische Problem der 
. taatenpolitik und Wirtschaft von 
^ st heraus. Frankreich ist saturiert, da sein 
^ "den schon durch fremde Einwanderer bevöl- 
^ werden muß. Seine Dynamik also wird, will 
dicht furchtbare Konflikte Hervorrufen, sich vom 
Ķ ^ 5 n abwenden und den zweiten Weg seiner 
ķ ŗaft, den der Verwaltung seiner großen afri- 
"sîischen Besitztümer gehen, wo es seine Mission 
are, Europa vor Afrika zu schirmen und nicht, 
Ter Bolschewismus ist nicht eine wirt 
schaftliche Theorie, er ist nicht nur eine politische 
Bewegung, er ist vielmehr das grandiose Symbol 
des Zusammenbruchs einer jahrtau- 
s e n d a l t e n Welt i n Europa. Er ist der 
Gegenspieler von unten wider das Erwachen eines 
neuen Nationalgefühls, das auch über Jahrtau 
sends zurückgreift aus dem sicheren Instinkt, auf 
diesem tiefsten, aber auch festesten Boden des eige- 
>ņen Vormarsch Afrikas auf Europa zu dulde:: 
"r gar vorzubereiten. Italien mit seiner 
, Ochsenden Bevölkerung kann nicht eher zur Ruhe 
ş wmen, als bis „der Staat" wirklich die Obhut 
»n^er.Kinder an bestimmten Stellen der Adria 
ķ " in Nordafrika übernehmen kann. Das 
^ ^îsche, heute zerschnittene und zersprengte 
"lk wiederum kann nie früher ein „Europa" an- 
tz-«nnen. als bis der „Mythos vom Blut" zur 
^Pgung der Deutschen in e i n e m S t a a t a l s 
ş^îtel zum Schutz dieses Blutes ge- 
Qjr) r t hat. Und Europa wird mit Erfolg vor 
(g et Welt nur dann auftreten können, wenn 
" ß b r i t a n n i en an erster Stelle die Mission 
Wn Vertretung kraftvoll übernehmen kann. Die 
Society bindet noch heute das große Jm- 
im Sinne eines vierfach gegliederten Eu- 
liegt es, daß es nicht schwach werde, für Eng- 
î>rä "ber muß es wertvoll erscheinen, die noch 
Agenden Energien Deutschlands und Italiens 
Vesten des Ganzen zu stärken. 
Erkennt man nun auch im Herzen diese 
. Forderungen, so ist sich jeder nicht utopistische 
Ütctn bewußt, daß sie heute noch mehr pro- 
ì>ex ^"iischer als praktischer Natur sind. Denn 
doli/r ii von der inneren Anerkennung bis zur 
gehg 1 - n Betätigung und Vollendung ist un- 
ifa>affr r schwierig. Genau so wie ein echter wissen- 
b^ņUcher Gedanke oft Jahrzehnte, Jahrhunderte 
w lm şich durchzusetzen, so auch eine politische 
SR” ttn ļoun zwar beobachten, daß Menschen 
>8îìşjVolker sich an vorstellungsbaren Utopien be- 
stjhļ ?! aus dem einfachen, unterbewußten Ee- 
dwr der Probe der Tat in Wirklichkeit gar 
skh^?asgesetzt zu sein, daß sie aber eine klar um- 
"ae Feststellung als unbequem, weil als tat- 
^ìbîi/^şinden und deshalb bekämpfen. Wir alle 
h Ş"r nicht mehr viel Zeit zu verlieren, denn 
na iionalfozialistische Erwachen innerhalb 
er Europas zu neuen Formen drängt, so 
ly^ch. andere Nationen und Nassen eine 
kiļis^Ļ Umgestaltung, gefolgt von sozialen und po- 
iib«^Eungen, deren Ergebnisse noch gar nicht 
Das Kalnneit kehrt nicht zur Macht zurück. 
Ein neues Präfidialkabinett mit dem 
erweiterten Programm der Arbeit. 
Die Entscheidung wird in heutigen Verhandlungen beim Reichspräsidenten fallen. 
Meißner und von Neurath als Komprsmitzlrandidaten zwischen den Fronten, von 
Schleicher als Kandidat mit diktatorischen Vollmachten, Gereke als aussichtsreicher 
Kandidat im Hintergründe. 
Berlin, 26. Nov. (Drahtber, 
Eig. Infor 
mation.) Die politische Lage hat sich in den 
letzten 24 Stunden grundlegend gewandelt. Die 
Wandlung deutete sich an durch zwei wesent 
liche Begebenheiten, eine zustande gekommene 
Aussprache zwischen Hitler und Hugenbcrg und 
das persönliche Eingreifen von Schleichers beim 
Reichspräsidenten.- 
Bon Schleicher und Staatssekretär Meißner 
sind bekanntlich des Reichspräsidenten vertrau 
teste Berater. Der Einsatz des Reichsweyrwini- 
'ters erfolgte auf derselben Linie wie bei der 
Gesamtdemission des Kabinetts von Papen 
vor etwa Wochenfrist. Im Gegensatz zu von 
Papen wertete der Reichswehrminister diese 
nicht als einen taktischen Zug gegen den 
Reichstag zur taktischen Erledigung aller par 
lamentarischen Möglichkeiten, sondern als 
Vorbereitung einer strukturellen Wandlung 
eines auch wieder von ihm vorausgesetzten 
neuen Präsidialkabinetts. 
Das Ergebnis der Borstöße der letzten 24 
Stnnden ist, daß das Kabinett von Papen in 
seiner bisherigen Zusammensetzung nicht wie 
derkehrt. Sehr wahrscheinlich ist auch, daß von 
Papen als Reichskanzler nicht wieder in die 
Kabinettsführung kommt und damit die künf 
tige Zusammensetzung des Präsidialkabinetts 
nicht führend bestimmen wird. 
Die neue Lage ist wesentlich mitbestimmt 
worden durch zwei Ereignisse: Die Einwir 
kung vom Reichslandbund und vom Stahl 
helm her auf Hugenberg, als deren erstes Er 
gebnis die lange Aussprache zwischen Hitler 
und Hugenberg anzusehen ist mit dem politi 
schen Ziel, eine Art neuer Harzburger Front 
zustande zu bringen einerseits, und anderer 
seits durch den Einsatz von Schleichers für ein 
erweitertes soziales Arbeitsbeschaffungspro 
gramm im Sinne des Landgemeiudeprvgram- 
mes, um nicht doch in den Winter auf „Bajo 
nette gestützt hineingehen zu müssen. Wei 
terhin ist die Wendung mitbestimmt durch die 
Aussprache Hindenburgs mit den Partei 
führern, die einmütig eine Rückkehr von Pa- 
pens an die Spitze der neuen Prüsidialregie- 
rung als geradezu untragbare Steigerung 
der innerpolitischen Spannungen bezeichnet 
haben und die ganz offensichtlich auf Revolu 
tion abgestellte Taktik der Kommunisten, die 
die schwerste akute Gefahr für Staat und Volk 
in sich -bergen würde. Das letztere ist für 
von Schleicher besonders entscheidend gewesen, 
sich am Freitag noch einmal persönlich an höch 
ster Stelle für eine neue Präsidiallösung ein 
zusetzen, welche zu der durch das Parlament 
verkörperten Volksstimmung eine starke Bin 
dung finden könnte. 
Bei den kommunistischen ZermürvungSab- 
stchten handelt es zunächst um den Einsatz von 
etwa 25V 000 Erwerbslosen in Berlin nach dem 
Vorbild der bolschewistischen Taktik in Peters 
burg zur Entstehung der Oktoberrevolution 
1917, und zwar ans breitester Grundlage der 
„plötzlichen Demonstrations- und Sabotage 
akte in Stoßtrupps von etwa 30 bis 40 Mann, 
in jedem Falle gleichzeitig an sehr vielen ver 
schiedenen Punkten in Berlin und an der 
Peripherie der Großstädte, sowie in der Sabo 
tage der Zufuhrstraßen". Ein sog. „Probemo 
bilmachung" hat ge/ ilappt. 
Einer solchen Zcrmürvungstaktik ist die Po 
lizei allein nicht gewachsen. Der beabsichtigte 
Einsatz bis ins einzelne vorbereitet. Man 
kann einer solchen Taktik gegenüber nur mit 
einer Kombination staatlicher Machtmittel 
und vorhandener Möglichkeiten der Bolks- 
selbsthilfe begegnen. Zn einem dauernden Er 
folg wird eine solche aber auch nur führen 
können, wenn hinter diesem Einsatz eine 
Zwischenbemerkung. 
Ein Arbeitsloser in Dü ren im Rheinland 
erhielt vier Hundertfrankenscheine zugeschickt. 
Was steckte dahinter? Niemand wollte an die 
Echtheit der Scheine glauben. Erst das Gut 
achten einer Reichsbankfiliale schuf Sicherheit... 
und dann endgültig die Ucbersetznng des Be 
gleitschreibens an den Empfänger. 
Dieser hatte im Jahre 1917 vor Verdun 
ans einer Patrouille im sogenannten Nie 
mandsland einen schwerverwundeten Offizier 
gefunden, ihm aus seiner Feldflasche zu trin 
ken, ihm seine eiserne Ration gegeben und 
seine Wunden verbunden. Jener Offizier, ein 
Weingutsbesitzer in Südfrankreich, hat jetzt in 
einem alten Notizbuch die Adresse wiederge 
funden, welche die beiden Soldaten damals 
ausgetauscht hatten. 
Der Erwerbslose kann, weiß Gott, das 
Sümmchen brauchen. 
Ob der Klage über mancherlei in der Well 
berührt die Begebenheit wie ein wärmender 
Strahl. 
^ert ob z. B. im Fernen Osten China er- 
">e in,*. 0 ?? Großmacht entsteht, gleich, ob Japan 
"Wgte Führung der gelben Rasse an sich 
> ob ein Bündnis ähnlich starker 
.-not,, . -» -V ein Bündnis ähnlich starker 
>8. "' es Fernen Ostens entsteht, das, was als 
N, à"pàisches Kulturgut" einst Einfluß be- 
N töi e ."Us^dem Bewußtsein sowohl der Chine- 
""r Japaner verschwinden. Die Ernene- 
o dort ebenfalls ans eigenem Blut eigener 
WWW 
* 1 , i -->
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.