Full text: Helgoland einst und jetzt

17 
und Holstein im Jahre 1496, abbrennen lassen. Im folgenden 
Jahre kamen die Hamburger | Bremer | Stader | und ihre Bundes- 
genossen die Dittmarscher | und verbrenneten das Hertzogen Hauss 
wiederumb ! so dann auch seine Heringbüsen | dann zu der Zeit 
und lange zuvor |ist bey Heiligland ein guter Heringfang ge- 
wesen | wiewol anitzo keine Hering daselbst mehr zu befinden. 
Im Jahr 1498. zogen etliche von der Städte Völkern mit den 
Ditmarschern wiederumb auffs Land ! aber der Hertzog kam stärcker 
über sie|und fieng von der Städte Volck zehn! von der Dit- 
marscher aber 130. Mann. Die Ditmarscher dieses ihr Leyd zu 
rechen | fielen über in Eyderstede | beraubten das Land | und namen 
viel Gefangene mit sich hinüber | gegen welchen ihnen die ihrigen 
wiederumb aussgewechselt und loess gelassen worden. Es ward 
aber kein beständiger Friede geschlossen | sondern es hielten die 
Eyderstädter etwas über ein Jahr | wie auch die Ditmarscher| 
jedweder an seiner Seiten an der Eyder die Wacht | damit eine 
Partey die andere nicht überfiele (entzwischen dann König Hans 
und Hertzog Friederich | welche diesen von den Ditmarschern be- 
gangenen Frevel abzustraffen | und sie | wo müglich ! gäntzlich zu 
bezwingen sich gefast macheten) biss zuletzt Anno 1500. im Februario, 
König Hans und Hertzog Friederich ! sambt zween Graffen von 
Oldenburg | auff den Frost mittelst dessen faveur die Reuter über 
die Gruben in der Marsch gerade zureiten könten | sich verlassend | 
in das Land rücketen|und an St. Vältens Tage Meldorff er- 
oberten | wie es ihnen aber bey Hemmingstede ferner ergangen | 
ist bey Beschreibung des Landes Ditmarschen zu befinden. Aus 
oberzehlten aber ist zuersehen | wie offtmahls aus einem kleinen 
Füncklein ein gross Feur pffegt zu erstehen. Fürs ander hatten 
die Ditmarscher umb das Jahr 1559. einen Schlesswich-Hol- 
steinischen Untertahn auff Hilgelande verfolget | und | unangesehen 
er sich in die Kirche begeben und verkrochen hatte !ihn doch 
hervor gezogen | und auff der heiligen Stette nicdergemachet 
welche Taht in dem Fehdebriefe der Hertzogen zu Schleswich- 
Holstein | unter anderen mit angeführet und hoch auffgemutzet
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.