Full text: Helgoland einst und jetzt

16 —— 
das Meer hinein sehen kan |! derowegen dann die Piloten | Loets- 
teute | von ihnen vielleicht als Leits oder Geleitsleute genennet| 
deren es viel in der Insul hat | auff diesem Berge ins Meer hinein 
ihre Augen wenden | umb Schiffe in der See zu erblicken | so et- 
wa aus Spannien | Franckreich | Engelland heran siegeln kommen 
denen sie | auff dieser Lande Grund den Weg zeigende | das Ge- 
leit geben. 
Sonsten hat es unten an diesem Lande zween Meerhafen 
als da ist der Südhafen so gegen Mittag liegt | und der Nordhafen 
gegen Mitternacht | worinnen die Schiffe für West und Nordwesten 
Wienden sicher liegen können, 
Die Insul und Vestung wird commandiret von einem Capitein | 
der mit einer Compagnie stetig darauff verbleiben muss | und auch 
gross Gestücke bey sich hat! also dass wieder dieser Besatzung 
Willen niemand hinauff noch herunter kommen kan. 
Die Einwohner dieser Insul seynd ohnstreitig | Friesen von 
Geschlechte | wiewol ihre Sprache heut zu Tage nicht rein Friesisch| 
sondern von der Friesischen und andern am festen Lande umbher 
üblichen Sprachen |! untermenget ist | jedoch kan sie von den Nieder- 
sachsen | wenn sie geschwinde geredet wird | nicht wol verstanden 
werden | dass aber etliche des Taciti Fosos hieher wollen ziehen! 
das reimet sich eben wie eine Faust auff ein Auge. 
Von dieser Insul Heiligland | wie klein sie ist | seynd dennoch 
zween grosse Kriege wieder Ditmarschen entstanden | als erstlich 
im Jahre 1500. welcher vor die Dänen und Holsteiner sehr un- 
zlücklich abgelaufen. Und dann Anno 1559. in welchem die Dit- 
marscher von König Friedrich ! Hertzog Hans dem ältern und 
Hertzog Adolff seynd zu Gehorsam gebracht worden. Die Ursach 
des ersten Zweyspaltes | und daraus entstandenen Krieges Anno 
1500. ist gewesen |! dass die Städte | Hamburg ! Bremen | Stade | zu- 
sampt den Westfriesen diess Land für ein frey Land hielten | welches 
sie eingenommen und besetzet hatten |! und hatten die Bremer 
sin Hauss darauff gebawet ! so Hertzog Friederich zu Schleswich
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.