Full text: Newspaper volume (1888, Bd. 2)

f. - n ' Şebenstkdt, 15. Oct. Die Lehrer- 
nftrmz für das Kirchspiel Jevenstedt fand 
»» letzten Sonnabend hier statt. Herr Or- 
Horns hielt mit den Kindern 
-Oberstufe eine Lehrprobe über die Zeit- 
ta'rr 01 be§ Verbums. — Die hiesige freu 
Uuge Feuerwehr wird am nächstfolgenden 
^5% von Nachmittags 3 Uhr an ihre 
Um ^ ņge Hauptübung abhalten. An dem 
7 daran schließenden Ball diirfen nur Mit- 
Ķ"°der theilnehmen. 
□ Kirchspiel Kropp, 15. Oct. Die an- 
Mtende Nässe dieses Sommers und die mit 
selben verbunden gewesene Ueberschwern- 
s»»g des Sorgethales hat für die Bewohner 
»ser Gegend recht betrübende Folgen gezei- 
'3l. Der erste Schnitt der Wiesen wurde 
j 9 eu des hohen Wasserstandes völlig werth- 
°Ş, da auch nur wenig Nachmahd geerntet 
/vden konnte, ist der Ausfall an Rauhfutter 
s°hr bedeutender. Da der Wasserstand 
M jetzt erheblich über normal ist, sind die 
^îiden derartig aufgeweicht, daß schon viel 
N ^ ""ş Stall genommen werden mußte. 
'Jty ichlimm steht es auch mit der Feuerung. 
îorf als das einzig hier vorhandene 
^"»nmaterial ist nicht trocken geworden und 
ein Reichen Moorwegen auch noch nicht 
niän^ļ äst erreichen, so daß manche Familie 
soll was sie diesen Winter brennen 
Das Brotkorn steigt fortwährend tut 
^ let f e unb die Kartoffelernte ist in manchen Ge 
genden schlecht ausgefallen, wie seit Mcnschen- 
g^denken nicht. Manche Felder deckten kaum 
Ķosten für das Aufnehmen; auch hat die 
die 
G 
ute Ķnollen, welche vielfach 
slşinņ 
, , in der 
0 r. [ jchon wieder ausgewachsen waren, stark 
sind ^ìe Aussichten für den Winter 
kernn "^str namentlich für die Arbeiterbevöl- 
ģ»ìchts weniger als rosig. 
şyry W. Hamburg, 16. Oct. 
^ ct icr 2t u s sich t e n*) 
Auf Ģ sür den 17. Oktober. 
,gsst»d der Berichte der Hamburger Seewarte, 
k. on unserem meteorologischen Mitarbeiter.) 
so „ *»3, Sonnenschein, dann wieder trübe mit 
cgenfailen: böige, lebhafte bis starke und stellen 
los stürmische Winde (meist SW., W., WRW. 
ls.NW. und N.), später abnehmend. Stcllen- 
elektrische Entladungen. Temperatur ab- 
Nmend oder kaum verändert. Kalte Nacht bei 
Dststdenschcin. 
verboten. 
leine Mittheilung^ a. d. Provinz rc. 
lldiate ** en des Pastors Doose er- 
u, ^ ànat in Heilig en Hafen wird 
die ..««Mlgung des Königl. Konsistoriums 
»»chsten fünf Jahre unbesetzt bleiben. — 
0lIr die zwei Lehrerstellen an den Schulen 
sst Morsum und auf dem Norden sind 
ttne Betverbnngcn eingegangen. Es werden 
an ersterer Schule die beiden Klassen 
stufig vom Lehrer Rand sch an gemcin- 
/ unterrichtet werden, während an der 
einftuftchule voraussichtlich eine längere Vakanz 
'st m,w Wie die „N. O. Ztg." erfährt, 
Herrn R ^ auch das Loos VI und zwar an 
geben ^»»Unternehmer Säger-München ver- 
şind v Für die Loose III nnd V 
Off,,.. im Submissionstermin eingegangenen 
fteiü" »ìcht approbirt worden, weshalb die 
ş händige Uebcrtragung der betreffenden Ar- 
Nken an Herrn C. Bering in Hamburg er- 
:.tt Der Ochsenmarkt in I tz e- 
f°l 
s°'gt sein soll. 
findet in diesem Jahre bereits am 26. 
^.nober statt, nicht am 28. d. Mts., da dieser 
tzL »uf einen Sonntag fällt. — Das 
3»>»l l?'^studier Stadtverordnetcn-Kolle- 
gun »-schloß, eine zeitgemäße Polizeiverfü- 
ttiit V U lassen, nach welcher der Handel 
den nach alten Tonnenmaßen ans 
Frucht »gm Märkten untersagt, dagegen diese 
s»st» noch nach Gewicht verkauft 
^ — Kürzlich gerieth ein Land- 
dsttkn w Ģ der Ģegend von Wessel- 
şi't inst sstchts bei der herrschenden Dunkel 
en an J s ’» cni Pferde in einen breiten Gra- 
d«n berfesr Ķarolinenkooger Chanssce. Nach- 
^st»»goerll! »ne Strecke in dem Wasser 
fiteren kamen Reiter und Pferd ohne 
Y 0s fene mit nasser Haut wieder aufs 
0 O- In Lübeck ist ein eingeschric- 
L » 35wy »Floren gegangen, welcher u. A. 
^ptbr. Æ 1 enthielt: 2000 Mk. vom 29. 
> to »a, ^ Dage auf Heine u. Fleischmaiin- 
«>,s Y?00 Mk. vom 1. October 10 
Asel ļ H- Donner in Hamburg. Die 
( .J gestxg. st» Müller II. Reinboth in Lü- 
indossirt. Vor Ankauf wird 
ßw»^ j n Ts.. Vor einigen Tagen wollte ein 
sell ^»ef iiiftb'ck bei dem Postschalter einen 
Aiiqxņbli>ş0^L Ji aufgeben, als im 
w »nd dem K v tn schlanker Herr heran- 
K- ^r Thür Ķ»aben bedeutete, daß dieser 
D,- 
l mell dahin und suchte vergeblich, 
Fünfmarkscheinen brachten sie mit nach Hause. 
Solche Ueberreste wurden auf einer Treppe 
von anderen Knaben gefunden, welche bei den 
Hausleuten Anzeige machten. Ein Kriminal- 
schutzmann stellte fest, daß das Packet ans 
einem großen Bankdiebstahl herrühre und von 
den Dieben vor längerer Zeit dort vergraben 
sein müsse. Auf die Entdeckung des Diebes 
ist seiner Zeit von der Bankanstalt eine Be 
lohnung von 1000 M. ausgesetzt worden. 
Bukarestcr 20 Frcs. Loose. Die nächste 
Ziehung findet am 1. November statt. Gegen 
den Coursverlust von ca. 36 Mark pro Stück 
bei der Ausloosimg übernimmt das Bankhaus 
Carl Neuburger, Berlin, Französische Straße 
13, die Versicherung für eine Prämie von 
2,70 M. pro Stück. Die Rendsburger Cre 
ditbank vermittelt die Versicherung. 
Arycigcll. 
Bekanntmachung. 
Ein neunjähriges Mädchen ist zum 1. No- 
vcmber cr. anderweitig unterzubringen, und 
wollen geeignete Personen sich schleimigst ans 
dem Armenbureau melden. 
Rendsburg, den 12. October 1886. 
Der Magistrat. 
A rineitverwaltitn g. 
Bekanntmachung. 
Die Auszahlung der Quartier-Vergütungen 
für den Monat September cr. findet 
für Neuwert 
am Mittwoch, d. 17. Oktober 1888, 
Nachmittags von 4 bis 6 tthr, 
auf dem Rathhanse statt. 
Rendsburg, den 15. October 1888. 
Die Einquartierungs-Commission. 
Auktion. 
als er aber wieder an den Schalter zurück 
kehrte, war der daselbst von ihm liegen ge 
lassene Geldbrief verschwunden nnd auch der 
„feine Herr". Die Polizei iviirde sofort in 
Kenntniß gesetzt. 
Vermischtes. 
— Die Daumenschrauben. Es ist vielleicht 
interessant, zu erfahren, daß in Leipzig zuletzt 
und vor nicht langer Zeit eine Person that 
sächlich unter Anwendung wirklicher Folter 
werkzeuge zu einem Geständniß gezwungen 
wurde. Der Betreffende hatte, wie das „Leipz. 
Tagebl." schreibt, in Freundeskreisen die 
Aeußerung gethan, daß der Schmerz durch 
moralische Willenskraft unterdrückt werden 
könne. Er wurde hierauf beim Wort genom 
men und ihm die Frage gestellt, „ob er sich 
getraue, mit seiner eigenen Willenskraft für 
diese Behauptung aufzukommen", was er be 
jahte. Mit seiner Einwilligung sollten dem 
Willensriesen die Daumenschrauben angelegt 
und zugeschraubt werden, so lange, bis er das 
Geständniß ablegte, „daß er das Pulver nicht 
erfunden hätte". Ein anwesendes Mitglied 
des „Vereins für die Geschichte Leipzigs" 
stellte eine Daumenschraube aus den Samm 
lungen des Vereins zur Verfügung. Am 
nächsten Abend wurde unter den Angen zahl 
reicher Zuschauer der Betreffende gefoltert. 
Seine beiden Daumen wurden in die Daumen 
stöcke eingelegt und diese zusammengeschraubt. 
Bei der ersten Umdrehung der Schraube biß 
der Gefolterte die Lippen zusammen und beim 
zweiten Drehen schnitt er ein verzweifeltes Ge 
sicht. Als aber die Schraube zum dritten 
Male umgedreht wurde, schrie der Gefolterte 
Zeter und Mordio und versprach, Alles zu 
gestehen, was man wolle. Die Schraube 
wurde hierauf ein wenig gelockert, und erst 
nach seinem Geständniß, „das Pulver nicht 
erfunden zu haben", wurde er von der Marter 
befreit. Dies war seit 1739 wieder der erste 
und wohl auch für alle Zeiten der letzte Fall, 
wo in Leipzig auf dem Wege des Folterns 
ein Geständniß erpreßt worden ist. 
— Ein Bund gegen da« Trinkgeld-Un 
wesen ist in Chemnitz begründet worden. Die 
Vereinigung ist etwa in der Weise wie der 
„Große Deutsche Reichsbnnd zum Schutze 
der Thiere" gedacht. Wie dieser, so soll auch 
die Vereinigung gegen das Trinkgeld keinen 
Beitrag, sondern nur die schriftliche Ver 
pflichtung des Mitgliedes verlangen, in Re 
staurants, Hotels, Gesellschaften überhaupt 
nie mehr ein Trinkgeld im heutigen Sinne 
zu geben; die Satzungen sind noch nicht fest 
gestellt. Ein sichtlich anzubringendes Er 
kennungszeichen für die Mitglieder, wie es 
einige Enthaltsamkeitsvereine eingeführt haben, 
wurde vorgeschlagen, aber im Interesse der 
Verpflegung der Vereinsgenossen abgelehnt. 
Dagegen soll jedes Mitglied mit einer Blech 
marke ausgerüstet werden, welche zögernden 
Kellnern zur Beschleunigung des Wechselns 
vorzuzeigen sein wird. Es wird empfohlen, 
den Wiederbesuch eines derart aufgeklärten 
Locales thnnlichst zu vermeiden. 
— Auch eine Hochzeitsreise. Am Vorabend 
der kürzlich in Dresden abgehaltenen Schul- 
directorenversamnilung stand ans dem Perron 
des böhmischen Bahnhofes ein Director aus 
der Sebnitzer Gegend, um mehrere Chemnitzer 
Collegen zu erwarten. Der Zug brachte auch 
die ersehnten Freunde nnd mit ihnen einen 
Collegen ans einem kleinen Städtchen des 
oberen Erzgebirges, den der Sebnitzer schon 
so viele, viele Jahre nicht gesehen hatte. 
„Grüß' Dich Gott, alter Freund", redete der 
Eine den Anderen an, „das ist recht, daß 
Du auch gekommen bist, nun sage mir vor 
allen Dingen, wie ist es denn immer die ganze 
Zeit daher gegangen?" — „Na, wie fall's 
gegangen sein", meinte der Schulmeister von 
der Schneegrenze, „soso, lala die Jahre daher, 
bis ich mich gestern verheirathet habe nnd jetzt 
nicine Hochzeitsreise mache." — „Na, da 
gratnlire ich von Herzen, aber wo ist denn 
Deine liebe Frau? Ist sie denn etwa noch 
im Conpee?" — „Nee, nee", war die tut 
reinsten erzgebirgischen Dialect gegebene Ant 
wort, „nee, nee, die is zu Hause geblieben, 
„denn siehste Fritze", meente sie, „für uns L ., _ . 
Beede werd die Hochzeitsrcese zu kostspielig, "oetcävviu-kenil bei a»en Kränksten des Magens 
'"ach' Du se alleene!» 
— Knaben bis zu zehn Jahren „buddelten" MMM 
i>. der Nähe des Zoologischen Gartens bei WMM ÄÄttft 
-öcrltn Ml Sande und fanden ein arones ' (falls er vom Magen herrührt), Magen- 
Packet, das nach seinerOesfnnng lauter Fünf- »ÄfÄÄ«®» 
markscheine enthielt: es wird sonar non einem Getränken, Würmer-, Mil,-, Leber, und 
OJ , „ ,' „ ‘“110 |Ug«t von riliciu E 1 3sf34 Hämorrhoidalleiden. — Preis à Fl. sammt 
Betrage bis zu 40 000 M. gesprochen In ş« nunWimt». so Pt, D»i>p»lff.«ir.t.40. 
der Meinung, daß dieses Vexierscheine seien, cÄÄSÄ). 
7° şie i« Nmsahr verbreitet werden, ver- 
theilten sie OtCļClben Utttev şich, machten em şind beiFläschchen in der GebrauchSmlweisung angegeben. 
'„Feuerchen" an nnd verbrannten den ganzen (MD) Şcht ZU huben in fust ullcii»Apotycken. 
Inhalt des Packets. Nur einige Reste von Jn Rendsburg in den Apotheken. 
Am Mittwoch, den 17. October d. I., 
Vormittags 10 Uhr, soll in der Gastwirth 
schaft des Herrn Jacob Mahlers Hierselbst 
von anderwärts 
eine rothe Kuh 
öffentlich zwangsweise an den Meistbietenden 
gegen gleich baarc Zahlung versteigert werden. 
Der Gerichtsvollzieher. 
Heidemann. 
Mit den neuen Schnelldampfern des 
Norddeutschen Lloyd 
kann man die Reise von 
Bremen nach Amerika 
|in 9 Tagen ^ 
machen. Ferner fahren Dampfer des 
Norddeutschen Lloyd 
von 
O st a s i e n 
A H st r a l i e n | 
S « ^ 
Näheres bei dem coiicessionirten Agenten 
Klüver, UeiidsliTU'e:. 
Mariazelier lagen-Tropfen, 
»»»»K«»»»»»» 0 G0Ş00ŞGGGGOŞ» 
§ Staubpinsel (tail)} 
• in jeder besseren Haushaltung unent- • 
• belii'lich. 
• Tapeten- u. Farbenhandlung 
I II. Poppe. 
00000000000 0 0000000000000 
Margarine à Kfd. 80 Pf., 
Corned-BeeşiPfd.80'Pf. 
empfiehlt Mg. itUChtà. 
Grobkörnigen Reis, Ltr. 22 Pfg., 
5 Ltr. 1 Mk. 5 Pf., weißen Bruchreis 
a Pfund 11 Pfg., weißes Neismehl 
a Pfd. 11 Pfg., gcbr. Kaffee u Pfd. 1 Mk. 
empfiehlt C Klüver. 
Nene getrocknete Kirschen 
m "Mkpr. D 70 
! Magnus Andresen.ķ 
der Export-Cie îiļr 
Deutschen Cognac Köln a. Rh., 
bei gleicher Güte bedeutend billiger 
als französischer. 
Ueberall in Flaschen vorrätig. 
. Man verlange stets unsere Etiquettes. 
Director Verkehr nur mit Wiederverkäufen!, 
H 
Epilepsie. 
Krampf- und Nervenleidende finden 
sichere Heilung nach einzig dastehender 
tausendfach bewährter Methode. 
Briefliche Behandlung nach Einsen 
dung eines ausführlichen Berichtes, die 
selben^ sind mit Retourmarken zu 
adressiren: 
„Hygiea Sanatorium“ Hamburg I. 
Aalborger 
der reinste und gesundeste 
Tafelaquavit, 
zu Haben bei Herren I. H. Cappeln, 
F. E. A. Heyck, E. Klüver, sowie in jedem 
besseren Restaurant. 
Mus uicrthvollr Bciiagrn | 
. gratis 
erhalt jeder Käufer von 
ui 
für 1889. 
Preis nur .50 Pfg. 
und zwar 
Einen Wand-Kalender, 
Einen Portemonnaie-Kalender, 
Einen Damen-Almanach, 
Ein prachtvolles Oeldruckbild: 
„Familienglück", sowie eine 
Eisenbahnkarte von Deutschland 
in drei Farben gedruckt und bis zur 
Gegenwart ergänzt. 
63 Ctm. breit, 49 Ctm. hoch. 
Dieser wirklich prächtig ausgestattete Ka 
lender mit über 100 Illustrationen bietet 
eine solche Fülle der Unterhaltung, wie sie 
kein anderer Kalender auch nur annähernd 
aufweisen kann. Spannende Erzählungen, 
köstliche Humoresken, Anekdoten, belehrende 
Artikel, Weltereignisse, Räthsel, Rebus, Ne 
krologe wechseln sin bunter Reihenfolge ab 
und gestalten diesen AWi- weitverbreitet 
sten aller deutsche!! Kalender "WsZ zu 
einem Uiiterhaltniigsbuche ersten Ranges. 
Zu beziehen durch die Expedition des 
Kemlsbiirger Wochenblatt." 
versendet Anweisung 
zur Rettung von 
Trniiksiicht, mit 
auch ohne Vorwissen 
vollständig zu beseitigen, M. Falken be rg, 
Berlin, Dresdner Strafte 78.. Viele hundert, 
auch gerichtlich geprüfte Dankschreiben. 
Seit 12 Jahren bestens bewährt! 
Oberstabsarzt und Physikus Dr. G. Schmidt's 
4ÄGZZŞL''--ŞSL 
heilt schnell und gründlich temporäre Taubheit, 
Ohrenfluß, Ohrenstechen, selbst in den ältesten und 
hartnäckigsten Fällen. — Das lästige Ohrensausen, 
sowie leichte Schwerhörigkeit sofort beseitigt, wie 
tausende Origmal-Atteste beweisen. — Preis pro 
Flasche mit Gebrauchsanweisung 3 Mark 50 Pf. 
Zu haben in den renommirtesten Apotheken. 
Jn C. Haubener'S Engel-Apotheke Wien l. 
Haupt-Depot in Altona Löwen-Apotheke bei 
Apoth. Monheim in Altona.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.