Full text: Newspaper volume (1888, Bd. 2)

V 
% 
ķķ 
m 
M 
- -Ş ķ'j-.W 
f i 
J . 
k ’,'< 
- < - <•-» 
K.Mş.'SDLŞ 
" 1, . V.- 
r »!>' >. Mi 
.■ -yŗ v. : v M 
llk 
'• . r 
ï LNM 
W 
- •< . •' yfcïif 
V • V-: ' 
‘-'i 
t \ 'v i ;' 
- \ 
1 
h'*, ' * 
Ģ r, 
j; ;.i>- 
' ķâ 
A ' ^ V à' 
' - ' V ", 7 
t): 
f : I'' 
ļ 
i , ", ’■■ .. • ■„■* 
■ ïl 
M 
I 
N 
--M -i 
şich der Dieb in ein Nebenzimmer zum 
Laden, erbricht den Sekretär und entwendet ein 
Portemonnaie mit 10 Mk. Der in dem 
selben Zimmer sich befindende Geldschrank 
scheint Einhalt geboten zu haben, der Liebe 
Mühe ist vergebens gewesen. Um der Frech 
heit die Krone aufzusetzen, begiebt sich der 
Einbrecher in die Schlafstube, in der Herr 
I. mit Frau und Kindern sich aufhalten und 
nimmt die über dem Bette des Herrn hän 
gende Uhr nebst Kette mit. Die Polizei 
sucht des Diebes habhaft zu werden. (S. N.) 
Kropp, 25. Oct. Pastor Paulsen kün 
digt im „Kropper Anzeiger" einen Nachdruck 
des neuen Gesangbuchs an, welcher durch 
das Preßgesetz nicht verboten sei. Das steht 
vielleicht in Frage. 
Kleine Mittheilungen a. d. Provinz rc. 
In Oldenburg wurde Pastor Petersen 
von der deutschen Gemeinde in Genua zum 
Prediger gewählt.— In Tondern kam der 
traurige Fall vor, daß in der Familie des 
Korbmachers Lau das jüngste Kind im Alter 
von 2 Monaten, an der ihm aus Irrthum 
gereichten Medizin, welche der Mutter als 
Schlafmittel verschrieben war, verstarb. — 
Hotel und Pension „Ruhleben" in Al 
bersdorf mird mit dem 1. November d. 
I. von den bisherigen Eigenthümerinnen, 
Frau A. Thiede und B. Coupez in den Be 
sitz des Herrn Franz Coupez übergehen. — 
Ein arger Frevel wurde auf der Ham 
burger Chaussee bei Flensburg dadurch 
verübt, daß mehrere junge Leute den Kiel- 
Flensburger Zug beim Passiren des Chaussee 
tunnels mit Steinen bewarfen und mehrere 
Koupeefenster zertrümmerten. 
Mittheilungen aus dem Publikum. 
Die Redaction stellt die Benutzung dieser Rubrik, soweit 
er der Raum gestattet, dem Publikum zur Besprechung 
von Angelegenheiten allgemeinen Interesses zur Berfü, 
ming. verwahrt sich aber ausdrücklich dagegen, mit dem 
Inhalt tdentificirt zu werden und übernimmt dafür 
keinerlei Verantwortung. 
Eingesandt. 
Rendsburg, den 26. October. 
In Veranlassung der bevorstehenden Wahlen 
zum Abgeordnetenhause dürfte es interessant sein, 
den hiesigen Wählern einmal die früheren Vor 
kommnisse bei der Wahl ins Gedächtniß zurückzu 
rufen. Vor neun Jahren, als unser Abgeordneter 
Herr Konsul Hollesen zum ersten Male kandidirte, 
stellte der rechte Flügel der Nationalliberalen den 
Strafanstaltsdirektor Krohne ihm entgegen; die 
Konservativen vereinigten dagegen ihre Stimmen 
auf den Landrath v. Willemoes-Suhm. Der 
Kandidat der Fortschrittler und der Links-Natio- 
iial-Liberalen siegte mit großer Majorität. Vor 
sechs Jahren stellten die Konservativen nnd einige 
konservativ angehauchte National-Liberale Herrn 
Hofbesitzer Matthiessen-Osterstedt auf. Der kon 
servative Bewerber wurde auch diesmal von den 
vereinigten Liberalen geschlagen. Vor drei Jah 
ren hatten die National-Liberalen schon eine so 
große Schwenkung nach Rechts geniacht, daß die 
Konservativen es nicht mehr für nöthig fanden, 
einen eigenen Kandidaten auszustellen. Die frühe 
ren entschiedeneir Gegner der Kandidatur Hollesen 
waren nun eben so warme Vertheidiger derselben 
geworden, dagegen mußten die Freisinnigen, welche 
auf dem alten Standpunkte stehen geblieben 
waren und die auffällige Drehung nach Rechts 
nicht niitmachen wollten, die Wiederwahl HollesenS 
bekämpfen. — Getreu ihrer alten Ueberzeugung, 
müssen sie solches auch jetzt thun. Nach Wieder 
herstellung der Einheit Deutschlands hat das 
deutsche Volk es verdient, daß — wie auch der 
verstorbene Kaiser Friedrich es für nothwendig 
hielt —, Deutschland im freiheitlichen Siirne aus 
gebaut werde. Die freisinnige Parthei will dazu 
beitragen, daß das theure Vermächtniß, welches 
der Schöpfer des deutschen Einheitsgedankens, 
Kaiser Friedrich, dem deutschen Volke hinterlassen 
hat, ausgeführt werde. Sie ist der Ueberzeugung, 
hierdurch die Grundlagen des Staates befestigen, 
die Macht und Ehre Deutschlands vergrößern und 
das Wohl des deutschen Volkes befördern helfen zn 
können. Die letzten Jahre haben uns hinläuglich 
davon überzeugen müssen, daß die vereinigten 
Konservativen und Nationalliberalen fortdauernd 
dahin arbeiten, die Rechte und Freiheiten des 
Volkes zu schmälern und mit einer immer größe 
ren Steuerlast das Volk zu belegen; sie haben 
durch den Kornzoll, durch das Branntweinsteuer- 
gesetz rc. deutlich genug bewiesen, wes Geistes 
Kinder sie sind, und was man von den schönen 
Versprechungen, die bei den Wahlen von ihnen 
gegeben werden, zu halten hat. Will der Bürger 
und Bauer nun noch weiter seine Rechte nnd 
Freiheiten sich beschränken lassen, noch stärker zu 
seinen Nngunsten die Steuerschraube herangezogen 
wissen, nun wohl, so unterstütze er die Wahl des 
Kartells; will er das aber nicht, so ermanne er 
sich und gebe seine Stimme solchen Wahlmännern, 
die einen freisinnigen Abgeordneten wählen werden. 
Am Wahltage darf kein freisinniger Mann von 
der Wahlurne, trotz des öffentlichen Wahlver- 
sahrens, fern bleiben. Getreu dem Wahlspruch 
„furchtlos, beharrlich", wähle, er freimüthig nach 
seiner Ueberzeugung und lasse sich durch Nichts 
abhalten und durch Niemand einschüchtern. X.J. 
Für die Wähler. 
Am kommenden Dienstag, den 30. October 
d. I., Vormittags 9 Uhr, findet in den ver 
schiedenen Wahllokalen (vergl. die gestrige 
Magistrats-Anzeige) die Wahl der Wahlmänner 
für die bevorstehende Abgeordnetenwahl statt. 
Jeder selbstständige Preuße, welcher das 
24. Lebensjahr vollendet und nicht den 
Vollbesitz der bürgerlichen Rechte in Folge 
rechtskräftigen richterlichen Erkenntnisses ver 
loren hat, ist in der Gemeinde, worin er seit 
6 Monaten seinen Wohnsitz oder Aufenthalt 
hat, stimmberechtigter Urwähler, sofern er 
nicht aus öffentlichen Mitteln Armen-Unter 
stützung erhält. 
Die Urwähler der einzelnen Wahlbezirke 
sind nach Maßgabe der von ihnen zu ent 
richtenden directen Staatssteuern (Klassensteuer, 
Grundsteuer, Gewerbesteuer) in 3 Abtheilungen 
getheilt und zwar in der Art, daß auf jede 
Abtheilung ein Drittel der Gesanimtsumme 
der Steuerbeträge aller Urwähler fällt. 
Auf jede Vollzahl von 250 Seelen ist ein 
Wahlmann zu wählen. 
Jede Abtheilung wählt ein Drittel der vom 
Urwahlbezirk zu wählenden Wahlmänner und 
ist dabei nicht an ihre eigene Abtheilung ge 
bunden. So kann ein Urwähler der dritten 
Abtheilung zum Wahlmann der ersten gewählt 
werden und umgekehrt, so daß es sich bei der 
Stimmabgabe für den Urwähler nur darum 
handelt, in welcher Abtheilung der von ihm 
gewünschte Wahlmann am sichersten durchkommt 
und sind, um diesen Zweck sicherer zu erreichen, 
von den verschiedenen Parteien bestimmte 
Wahlmänner vorgeschlagen, da 
mit die Stimmen der Urwähler 
sich nicht zersplittern. 
Dringende Pflicht, ja von der größten 
Wichtigkeit ist, daß sämmtliche Urwähler 
pünktlich und möglichst vollzählig er 
scheinen. Kommen sie zu spät, so ist es 
leicht möglich, daß ihre Parteigegner das 
Wahlgcschäft der betreffenden Klasse bereits 
beendet haben und sie selber somit überhaupt 
nicht mehr wählen können. Kommen sie 
während des Wahlgangs, so müssen sie sich 
sofort beim Wahlvorstand melden, um noch 
an der Wahl theilnehmen zu dürfen. Je 
pünktlicher sie übrigens erscheinen, desto eher 
ist die Wahl erledigt und desto früher können 
sie wieder zu ihren andern Geschäften zurück 
kehren. Die 3. Abtheilung wählt zuerst, die 
1. Abtheilung zuletzt. 
Jeder Urwähler muß so lange im Wahl 
lokal verbleiben, bis seine Abtheilung voll 
ständig gewählt hat, und die von ihr ge 
wählten Wahlmänner endgültig seitens des 
Vorstandes als gewählt verkündigt sind, 
sofern dieselben anwesend sind; oder aber, 
wenn letzteres nicht der Fall, bis der Vor 
stand die Wahl als geschlossen erklärt hat. 
Es wird nämlich oft eine engere Wahl oder 
auch eine Neuwahl erforderlich; wenn nun 
die Urwähler vor Abschluß derselben sich ent 
fernen, so kann diese leicht ganz anders aus 
fallen, als sie es gewünscht hätten. 
Für die am 
Dienstag, den 30. Oktober, 
Vormittags 9 Uhr 
stattfindende 
Wahl der Wahlmänner 
empfehlen wir unseren Mitbürgern für die 
verschiedenen Wahlbezirke und verschiedenen 
Abtheilungen (3. Abtheilung wählt zuerst) 
nachstehende Wahlmänner: 
Bezirk Nr. 1 (Kronwerk, Schiffbrückstraße, 
Schlcuskuhle, Thorstraßc und nördlich der 
Stadt): Wahllocal Coloffeum. 
1. Abtheilung: — — 
2. Abtheilung: Kaufmann F. Dölling, 
Privatier H. Gütlein, 
3. Abtheilung: Gastwirth F. Christensen, 
Kaufmann H. W. Sieh. 
Bezirk Nr. 2 (Am Markt, an der Schiff 
brücke, Hohestraße, Kurzestraße, Neuestraße, 
Schloßplatz, Wallstraße und Am Gymnasium): 
Wahllocal: Apollo-Saal. 
1. Abtheilung: Kaufmann Chr. Mohr sen., 
Lederhändlcr Söhrnsen, 
2. Abtheilung: Töpfer F. N. Kruse, 
Kaufmann G. Michaelis, 
3. Abtheilung: Schlachter Joh. Locpthien, 
Kaufmann W. Reimers. 
Bezirk Nr. 3 (Am Kirchhof, Eisenbahn 
straße, Jungfernsticgstraße, Mllhlenstraße, 
Nienstadtstraße, Schleifmühlenstraße, Stegen- 
straße): Wahllocal: Tonhalle. 
1. Abtheilung: Redacteur H. Möller, 
Goldschmied F. Ehrichsen, 
2. Abtheilung: Weinhändler Otto Hölck, 
Privatier Th. Kühl, 
3. Abtheilung: Justizrath W. E. Wiggers, 
Hauptlehrer Lucks. 
Bezirk Nr. 4 (Bahnhofsstraße, Grünestraßc, 
Holstenstraße, Matcrialhofstraße, östlich der 
Stadt und Eisenbahn mit Strafanstalt): 
Wahllocal: Green'S Hotel. 
1. Abtheilung: — —- 
2. Abtheilung: Kaufmann H. Jacob. 
Musiklchrer I. Heel. 
3. Abtheilung: — — — 
Bezirk Nr. 5 (Herrenstraße, Münzstraße, 
Oberciderstraße, Paradcplatz, Prinzessinstraßc, 
Provianthausstraße): 
Wahllokal: Wcber's Hotel. 
1. Abtheilung: Justizrath W. I. H. Wille, 
Kaufniann Ed. Bauer, 
2. Abtheilung: Bureauvorsteher Corpus, 
Privatier Chr. Hagge, 
3. Abtheilung: Milchhändler H. Johann 
en, 
Schuhmacherni. F.Truelsen. 
Bezirk Nr. 6. (Baronstraße, Kaiscrstraße, 
Kaiizleistraße, Kronprinzenstraße, Roscnstraßc): 
Wahllocal: Arbeiter-Verein. 
1. Abtheilung: Kaufmann Mathiessen, 
Privatier Pries, 
2. Abtheilung: Privatier M. P. Jacoh, 
Privatier Carl Koplau. 
3. Abtheilung: Maurer Franz Gries. 
Kaufmann Jul. Benjamin. 
Bezirk Nr. 7. (Elephantenstraße, Königin 
straße Haus Nr. 5—13, Kirchcnstraßc, Lilien 
straße, Prinzenstraße, Ritterstraßc, Tultpan- 
straße): Wahllocal: Hamann'» Restauration. 
1. Abtheilung: — — — 
2. Abtheilung: Buchhalter Pape, 
Maler Chr. Johannsen son. 
3. Abtheilung: Schuhmacher W. Vanini, 
Rentier School. 
Bezirk Nr. 8. (Grafenstraße, Königin- 
straße Haus Nr. 1—4, Königstraße, Löwen 
straße, südlich der Stadt): 
Wahllocal: Gasthos Stadt Kiel. 
1. Abtheilung: Hofbesitzer W. Raben, 
Kaufmann C. H. Collin, 
2. Abtheilung: Goldschm. G.W.Loepthien, 
Glaser I. Büsing son. 
3. Abtheilung: Gärtner Duwe, 
Höker I. P. Joseph. 
Der Candidat der deutschfreisinnigen Partei ist: 
Herr Kufner A. Lorenzen 
in Büdelsdorf. 
Das Wahlcomit« 
der deutsch-freisinnigen Partei. 
W. Hamburg, 26. Oct. 
Wetter-Aussichten*) 
für den 38. Oktober. 
Auf Grund der Berichte der Hamburger Seewarte. 
(Bon unserem meteorologischen Mitarbeiter.) 
Früh empfinlich kalt; veränderlich wolkig, dabei 
Somieitschein und heiter, in der Sonne ziemlich 
warm, im Schatten unangenehm kühl bei inätzigen 
bis frische» und starken Winden. Strichweise et 
was Niederschlag; Nachts sehr kalt, vielerwärts 
Frost und Reif. Für die Seegebiete Sturm 
warnung. 
Für den 39. October: 
Zum Theil heiter, vielfach wolkig und trübe 
mit Riederschlägen, kalte Luft; mäßige bis frische 
und starke Winde. Für die Seegebiete Sturm- 
warnung. 
*) Nachdruck verboten. 
Geschehen 
Rendsburg, den 26. October 1888 in der Sitzung 
des Stadtverordneten-Collegiums. 
Es sehten: Clement, Pfahler, Gosch und 
Rohwer. 
Ans der Tagesordnung stand: 
Vornahme der Wahl zweier Mitglieder und 
eines Stellvertreters in die Kommission zur be 
vorstehenden Stadtverordneten-Wahl. 
Gewählt wurden zu Mitgliedern die Stadt 
verordneten Gütlein und Speck. — Zum Stell 
vertreter der Stadtverordnete Bock. 
B. g. u. 
sgez.) W. E. Wiggers. Speck. 
Die Richtigkeit der Abschrift beglaubigt 
Der Stadtverordncten-Vorstcher 
~h Ģ Winners 
Billigste direkte Bezugs 
quelle für Buxkili zu Herren- und 
Kiiadciianzügcil a Mk. 2.35 per Meter, 
garantirt reine Wolle und nadelfertig, ca. 
140 cm breit. Versandt in einzelneir 
Metern und ganzen Stücken an Private. 
Buxkin - Fabrik - Depot Oettliijjer & 
Co., Frankfurt a. M. Muster 
unserer reichhaltigen Collectionen bereit- 
fraiiko. 
willigst 
Anzeigen. 
Kirchliche Anzeige. 
St. Marienkirche. 
Sonntag, den 28. October (22. n. Trinitatis): 
8'/- Uhr: Beichte in der Kirche von Herrn 
Pastor Hess. 
5 Uhr: Predigt des Herr» Pastor Hess. 
Bclatmtmachung. 
Für den verstorbenen Drechslermeister Herrn 
I. Jähren» ist der Chausseeaufseher Herr 
B. Dirk», wohnhaft in der Eisenbahnstraße 
Nr. 2 216/18 für den 15. Distrikt im 
Armen-Bezirk V zum Armenpfleger erivählt 
und am gestrigen Tage in sein Amt eingeführt 
und für dasselbe verpflichtet worden. 
Rendsburg, den 24. Oktober 1888. 
Der Magistrat. 
A r m e n v e r w a l t u n g. 
Bekanntmachung. 
Mit Ablauf dieses Jahres scheiden die 
Herren Stadt - Verordneten Rohwer und 
Druckenmüller nach abgelaufener Wahl 
periode aus dem Stadtverordneten-Collegium 
aus. 
Die in Gemäßheit des § 41 der Städte 
ordnung vom 14. April 1869 vorzunehmende 
Ergänzungswahl zweier Stadtverordneten, 
^welche beide in der Altstadt hier wohnen 
müssen, jedoch nicht Hausbesitzer zn sein 
brauchen, ist ans 
Freitag, den 16. Novbr. d. Js., 
Vormittag» von 9—12 Uhr, 
anberaumt und findet im Rathhaussaale statt. 
Die auf Grund der Bürgerrolle ange 
fertigte Wählerliste wird vom Mittwoch, den 
31. October d. Js. ab 14 Tage lang zu 
Jedermanns Einsicht im Magistratsbureau 
während der Dienststunden ausliegen und sind 
Einwendungen gegen die Liste spätestens drei 
Tage vor dem Wahltermin bei dem Vor 
sitzenden der Wahlkommission, Herrn Senator 
Junglöw hier, einzureichen. 
Im Wahltermin hat jeder Wahlberechtigte 
in der Reihe, wie er erschienen ist, den Namen 
des Wählbaren, dem er seine Stimme geben 
will, persönlich und mündlich vor der Wahl 
kommission zn Protokoll zu erklären. 
Nach der Wahl wird das Ergebniß der 
selben bekannt gemacht werden. 
Rendsburg, den 24. October 1888. 
Der Magistrat. 
Zur Wintersaison 
empfehle ich sämmtliche Neuheiten im 
Putzfach. Alle Artikel, auch garnirte Hüte, 
werden zu bedeutend herabgesetzten Preisen 
ausverkauft. ?! 
Friederike Reimers, 
Schloßplatz Nr. 4. 
Thomas - Phodphatmkhl, 
20—24 °/o garantirt, 
Prima Kainil, 
empfiehlt J5. Js, Glien, 
Rendsburg — Thor st raße. 
Duhr & Co. 
OÖLN 
ron 70 Pfg. an per Flasche 
von 60 Pfg. an per Liter 
bis za den 
feinsten Gewachsen. 
Vorräthig bei: 
Herrn p. M. Paulsen 
in Rendsburg-, 
Tulipanstrasse 604, 
zu Originalpreisen und stehen 
daselbst ausführliche Preis 
listen franco zu Diensten. 
■ 
I 
Grobkörnigen Reis, Ltr. 22 Pfg., 
5 Ltr. 1 Mk. 5 Pf., weißen Bruchreis 
a Pfund 11 Pfg., weißes Reismehl 
a Pfd. 11 Pfg-, gebr. Kaffee »Pfd. 1 Mk. 
empfiehlt Ģ- Klüver.^, 
Asthma 
helle ich gründl- 
Lindernng auch 
bei hohem Alter 
des Patienten- 
Beschreibung ^.des Leidens und Angabe, 
Füsse kalt, an P. Weldhaas, Dresden, Keissigef' 
Strasse 42, h, gegenüber dem Kgl. FolizeibmeW« 
. V 1 
ķ iP äi, •' 's. 
4 -s ķkì4 ' 
' ■ ' : : 
- : 
K 
' 
fm 
■mwm 
< • ' - ‘ * *,t ff ; .- . ,.'i 
KR 
: - - ■ \ v;; : . - 
KE 
r';> 
ŞM 
M ) ■ 
V,' ’ ; m ,'.-,v « ’ , .. ,f. 
MķMU 
f 
. M, 
MH 
iļTft'Ä*; 
A ... .( Ai- 
Ms 
W' 
ì I
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.