Full text: Newspaper volume (1817)

43 2 
wart aufnahm. Bei 2000 zu Pferd und zu.Fuß 
kamen «hm eine Stunde vor Worms entgegen und 
die Sache der Wahrheit war schon stark genug, 
Laß er es wagen konnte, dem Bolen, durch den 
Spalatin ihn warnen ließ, zu antworten: und 
wenn so viel Teufel in Worms wären, 
als Ziegel auf den Lachern- doch wollte 
ich hinein. Vor dem Kaiser, dem Erzherzoge Fer 
dinand, 6 Kurfürsten, 24 Herzogen, 8 Markgra 
fen, 30 Bischöfen und Prälaten und vielen Für 
sten, Grafen, Herren und Gesandten erschien Lu 
ther den t^cen April iii der Reichsversammlung, 
bekannte sich zn seinen Schrifte» und schloß am 
folgenden Tage seine zweistündige Vertheidiguugsr 
Rede vor dieser Versammlung mit den Worten-. 
„Es sey denn, daß ich mit Zeugnissen der heil. 
Schrift oder mit öffentlichen, klaren und Hellen 
Gründen und Ursachen überwunden und überwiesen 
werde, so kann und will ich nicht widerrufen, weil 
weder sicher noch gerathen ist, etwas wider Ge 
wissen zu thun. Hier stehe ich, ich kann nicht 
anders. Gott helfe mir. Auren." Daß er wirk 
lich nicht anders konnte und nur dem göttlichen 
Worte gehorchte, davon mußte jeder sich überzeu 
gen, der ihn hörte und verstand, und er verließ 
Worms in der That als Sieger, aber Unter so 
unzweideutigen Vorbedeutungen des Unterganges, 
den seine Feinde ihm bereiteten, daß Friedrich der 
Weise ihn unterwegs wegfangen und heimlich nach 
der Wartburg schaffen ließ, um sein Leben zn 
sichern. Weder die Kaiserliche Achtserklärung noch 
die Bannbullen des Pabstes konnten ihn in der 
Maße stören, die er hier zur Verteutschung des 
neuen Testaments anwendete. Doch dauerte sie 
nur io Monate. 
Auf die Nachricht von Kürlsstadts Bilderstürmerei 
hielt ihn nichts mehr zurück und trotz der neuen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.