Full text: Newspaper volume (1817)

/Kv^sjk- 
UWE 
à-'«x 
Zeit Cremona für 35,000 Gulden <m den Herzog 
von Mailand, und zog sich auf das Schloß Car 
stiglione zurück, das er sich vorbehielt. Hierüber 
wurde er von seinem Freunde Oldrako, der dem 
Herzoae diente, rreulos verrathen, im Jahre 142z 
aufgehoben und nach Mailand gebracht, wo er 
von dem Herzoge, der nicht sein Oberherr war, 
widerrechtlich zur Enthanpkung vernrtheilt wurde, 
obgleich er durch seine Verbrechen dieses Schicksal 
verdient hakte. Als sein Beichtvater auf dem 
Blutgerüste zu ihm trat, und ihn zur Reue er- 
mahnte, antwortete Gabrino: Ich bereue allere 
dings einen unverzeihlichen Fehler. Ich stand mit 
d<°în Kaiser und dem Pabste auf der Zinne meines 
Thurms zu Cremona. ' Ich hätte beide in dir 
Tiefe hinabstürzen, und mir unsterblichen Ruhm 
erwerben können, aber ich ließ diese einzige Gele 
genheit mir entgehen, mich auf hm»«» zu verr 
herrlichen. - — —'“-7“;—" 
An den Zweifler»- 
ìl &> 
O wahrlich, wahrlich, du bist zu beklagen 
Der du von Lieb' und Glauben nur geträumt. 
Wie kann dein Herz noch für das Große schlagen! 
Es hat dem Zweifel schwach dev Thron geräuNtt. 
Laß düster sich der Horizont umziehen. 
Stehst du allein auch in der weiten Nacht: 
Dor ird'schem Unglück darf kein Glaube fliehen; 
Er weiß,' daß Liebe sein Geschick'bewacht.' ,7 r 
Aus ihren Dahnen inözrn Stern« fallet 
Aus ihren Achsen sich die Erde drehn. 
Mâ 
V V\ - 
lfe"> »>, 
feV*"’',' ^ ”i. 
ŞŞ 
MMD
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.