Full text: (Erstes Bändchen)

35 
Mit hurtigem Schritt haben wir die Zeital⸗ 
ter durchwandert, uns bestaͤndig nur an die wich⸗ 
tigsten Dichter haltend, welche Epoche machten. 
Wie vielen Anderen vorzuͤglichen sind wir vor⸗ 
uͤbergegangen. Wir wollen wenigstens durch we⸗ 
nige einzelne Zuͤge uns ihre Persoͤnlichkeiten zu⸗ 
ruͤckrufen, in Ruͤchsicht auf unsere oft ausgespro⸗ 
chene Meinung uͤber die Gleichheitder Verfasser 
und ihrer Werke. 
Bevor wir also Deutschland verlassen: Wer 
ist der ehrwuͤrdige Greis, mit dem langen Sil⸗ 
berbarte geschmuͤckt, der dort am Tische vor ei⸗ 
nem großen Folianten sizt? Ist es nicht der 
ehrliche Meistersaͤnger und Schumacher 
Hans Sachs, der alle griechischen und roͤmi⸗ 
schen Schriftsteller in den Uebersetzungen gelesen 
hatte, und der durch naive Lehrgedichte und Alle⸗ 
gorien (deren einziger Fehler Weitlaͤuftigkeit war) 
zu seiner Zeit so maͤchtig auf seine Landsleute 
wirkte? — Wer ist der milde Mann an der 
Staffelei, dort am reizenden Ufer des Zuͤrichersees, 
im Kreise seiner Familie, der seine Zuflucht zum 
Mahlerpinsel genommen, weil ihn die Dichter⸗ 
leyer nicht zu ernaͤhren vermogte? Ist es nicht
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.