Full text: (Erstes Bändchen)

kleine Baͤche verliere. Grade wie in der Kirche 
die alle Instrumente in sich vereinende große Or⸗ 
gel, wie die vereinte Stimme der Gemeinde auf 
wunderbare Weise die Seele erhebt; so gewinnt 
auch jedes wichtige Menschenwirken durch heilige 
Verbindungen. Wer koͤnnte die Innung der ehr⸗ 
lichen Handwerker betrachten, ihre Ceremonien; 
die Rede des Altgesellen an die Lehrlinge hoͤren, 
ihren Herbergen vorbeygehen, mit den vergolde⸗ 
ten Schilden und den bunten wehenden Fahnen; 
wer koͤnnte die alten Weisen singen hoͤren, die 
so kraͤftig das Wesen und die Liebe des Stan— 
des athmen, ohne tief bewegt zu werden? * 
Und wir, Soͤhne der Musen, deren hoͤchste 
Pflicht und Sehnsucht darin besteht, fuͤr die ewige 
schoͤne Vereinigung der Geister zu wirken, sollten 
uns nicht ebenfalls des Tages unserer ehrwuͤrdi⸗ 
gen Stiftung erfreuen? Wir, die wir Beredsam— 
keit, Philosophie und Dichtkunst uͤben, wir soll⸗ 
ten nicht mit diesen Mitteln, welche des Men⸗ 
schen Sinn und Voillen leicht bewegen, den hei⸗ 
ligen Brudergeist unser⸗s Vereins zu staͤrken suchen? 
Wohl ist es wahr: nicht in aus gelassener 
kust, nur in stiller Einsamkeit, staͤrkt und naͤe
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.