Full text: Newspaper volume (1934, Bd. 1)

Mß ! 
' .. : 
■ 
' . 
' MH. 
. 
«8S 
f *’ *i «• î " 
- 
r W 
' ■ Ì,-_’ à ‘ ^ Ş ' 
mm W' fl 
W^WMUAi>MM 
.^1-à ..»àMàLL⻫- r-ì^^-^^ìmÊKT^^/. TV êîķ . 
MN 
IN« 
- : 
IM 
- .//■j i# 
» 
■ 
r ^Ş-îî 
y>tÆ 
Ä3 
- s' S 
•>■ V 
: ,v; H'-fig 
, V .- “.'i -i âŞk* 
Wpi 
tl 
' 
ļtfyļîiìX-i . 
h|^< Ş 
M'Ȉ 
■ ■. 
. 
4 fe '■ 
I 
WAtzH 
U 
ŞI. 
. - 
, ^ . • 
ill 
: 
' • . i. -■ 
■ •'■ . ■ 
■ 
> v / 
- 
; ?.-L 
|}i7.‘Şaä 
; fe I 
■'" ' N 
m 
> 'i * /‘î 
â-. -«àîLLàMSMSŞ« 
/ r : r 
ScUleswfy-MokteUp 
SidecrfeeR 
Wali>- rniii kelmdàs der Sotìiiiiatf 
1000 Läufer am &iaxil 
Unsere Heimatprovinz ist am nächsten Sonn 
tag öer Schauplatz von sportlichen Ereignissen 
erster Ordnung. Neben öer Reiter staffele 
öurch öie Nordmark wird in Kiel ein Wald- 
unö Geländelauf über 10 000 Meter stattnn- 
den. Turner, Sportler, Studenten, Marine, 
Reichswehr, SA., SS. und HI. und viele an 
dere Volksgenossen die keinem Verein angehö 
ren, haben bereits ihre Meldungen abgegeben. 
Erfreulich ist das Interesse der Vereinslosen, 
die bei öer „Suche nach dem unbekannten 
Sportsmann" immerhin zahlreich starten wer 
den. Man darf gespannt sein, ob sich unter die 
sen Berbanöslosen Talente befinden, die evtl, 
bei Olympiakursen herangezogen werden kön 
nen. Schon der Gedanke, daß der Lauf offen ist 
für alle Deutsche, macht ihn zu einer wahren 
Volksveranstaltung. — Daneben findet ein 
Geländclauf über drei Kilometer um den Ho- 
henzollernpark und eine Abnahmeprüfung für 
das Deutsche Turn- und Sportabzeichen statt. 
Auch für diese Läufe liegen schon zahlreiche 
Nennungen vor. — Start und Ziel aller Läufe 
befinden sich auf dem Wilhelmsplatz. 
Anwesenheit des Polizeiverwalters die Grün 
dung der Freiwilligen Feuerwehr für den 
Amtsbezirk Wacken statt. Es wurden folgende 
Löschzüge gebildet: 1. Wacken, 2. Vaale und 3. 
Holstenniendorf. Zum Wehrführer wurde 
Bauer Franz Langholz ernannt. Ferner wur 
den bestimmt zum Löschzugführer für Wacken 
Wilhelm Thun, für Vaale Heinrich Hoop und 
für Holstenniendorf Johann Ratjen. Zum Ge 
rätewart wurde Wilhelm Thun und zum 
Schriftwart Max Martens, beide aus Wacken, 
ernannt. 
Lehnsmannslag des Kreises Eiderstedi. 
he. Tönning, 7. März. Der Lanörat und 
Kreisleiter Hamkens hatte die Lehnsleute, 
Amtsvorsteher, Bürgermeister, Ortsgruppen 
leiter und rangältesten SA.-Führer des Krei 
ses Eiderstedt für Montagnachmittag zu einer 
Sitzung nach Tönning eingeladen. Die Orts 
gruppenleiter und rangältesten SA.-Führer 
waren in ihrer Eigenschaft als Gemeinderats 
mitglieder erschienen. Nach Erledigung orga 
nisatorischer Angelegenheiten sprich Landrat 
Hamkens über das Gemeindeverfassungs- und 
Gemeindefinanzgesetz. 
Die Sammlung ans Ersparnissen des Ein 
topfgerichtes brachte in Jeveustedt 134,38 JUL 
In der letzten Versammlung der NS.-- 
Franeuschaft Jeveustedt wurden 50 Frauen 
neu verpflichtet. Die Mitgliederzahl beträgt 
jetzt 161. Der Erlös aus dem Grabbelbeutel soll 
zur Anschaffung öer Frauenbrosche für einige 
Schwestern verwendet werden. 
Sammelt die Abzeichen des W.H.W. — 
sie werden einst Eure Kinder erfreuen! 
hc. Garding, 6. März. Der Gardinger 
Weihnachtssparverein hatte in den letzten 
Wochen eine Zunahme von über 30 Mitglie 
dern und zählt heute zirka 330 Mitglieder. 
Die ersten acht Wochensammlungen ergaben 
einen Sparbetrag von über 2000 JiJt, so daß 
man für das Weihnachtsfest 1934 mit eiilem 
Gesamtsparbetrag von 12 000 JtJt rechnen 
kann. — Ein alter Veteran von 1870-71, der 
Maler Jakob Wolfs in Garding, Am Markt, 
begeht am 8. März d. I. seinen 89. Geburts 
tag in körperlicher und geistiger Frische. 
Hem iletidsbuea 
Hcds ScUtuwifr 
Durch den Schülldorfer See wird ein 
Damm gebaut. 
ar. Schülldorf, 7. März. Ein Damm wird 
durch den hiesigen See gelegt. Auf dem nördli 
chen Ufer, der Landstelle des Bauern Hans 
Struck gegenüber, liegt Mergel in etwa 5—6 
Meter Mächtigkeit in dem hohen Ufer, so daß 
er leicht zu holen wäre, wenn man nicht den 
Umweg um den See machen müßte. Darum 
wird nun ein Damm durch den See gelegt, so 
daß man geraden Weges zum Mergellager 
kommen und den Mergel abfahren kann. 
Beim Winterverguügen des Männergesang 
vereins Groß-Rheide zeigte öer Verein, daß er 
während öer Winterarbeit ernste Arbeit ge 
leistet hat. Ein Theaterstück wurde flott aufge 
führt. Lehrer Engwary betonte vor allem den 
Sinn der Volksgemeinschaft, (jr.) 
Bei der Schweinezählung in Klein-Rheide 
wurden insgesamt 1035 Schweine, darunter 4 
Zuchteber, 130 Sauen, 469 Ferkel, 432 Läufer 
und Mastschweine gezählt, (jr.) 
Stapdkdm 
Auf ein 40jähriges Bestehen blickt öer Krie 
gerverein Friedrichstadt zurück. 
Die Gauführerschule kommt nach 
Bordesholm! 
es. Vordesholm, 7. März. Gauleiter und 
Oberregierungsprüsident Lohse stattete Bor- 
öesholm einen Besuch ab, um die für die Gau 
führerschule in Betracht kommenden Gebäude 
einer eingehenden Besichtigung zu unterziehen. 
Die Unterkunftsräume entsprechen in jeder 
Weise den an sie gestellten Bedingungen. Es 
ist nunmehr bestimmt, daß die Gauführerschule 
in Boröesholm untergebracht wird. Mit den 
erforderlichen Umbauarbeiten ist bereits be 
gonnen worden. Die feierliche Eröffnung der 
Gauführerschulc wird wahrscheinlich schon 
Mitte April stattfinden. — Unter öer Boröes- 
holmer Einwohnerschaft wird diese Nachricht 
gewiß große Freude auslösen, zumal bei öer 
Geschäftswelt, die durch die vollzogene Kreis 
auflösung schweren Schaden erlitten hat. 
* * * 
Schacht-Audorf, 7. März. Starke Zunahme 
der NSV. Als im Oktober vorigen Jahres die 
NS.-Volkswohlfahrt eine Gruppenwaltung in 
Schacht-Audorf errichtete, waren es nur 29 
Volksgenossen, welche der NSV.-Ortsgruppe 
angehörten. Mit Unterstützung örtlicher Ver 
eine und Organisationen wurde von der NSV. 
das Winter-Hilfswerk hier durchgeführt. Es 
erübrigt sich, nochmals durch Zahlen ans den 
vergangenen Monaten von der geleisteten Ar 
beit zu sprechen. Nene Aufgaben stehen der 
NSV. bevor. Um diese lösen zu können wurde 
in den letzten Tagen stärker um Mitglieder ge 
worben. Bis jetzt wurde die Mitgliederzahl 
um 400 Proz. erhöht. Das ist für unsern Ort 
gewiß ein erfreuliches Ergebnis sowie ein Be 
weis für die Anerkennung der Tätigkeit der 
NSV. und zeugt von dem Willen der Volksge 
nossen gemeinsam zu arbeiten auf dem Gebiete 
der Volkswohlfahrt. — Auch der Ertrag der 
Eintopfgericht-Sammlung konnte um 20 Proz. 
erhöht werden. 
Aus Hem Husum 
Zehn Fasanen wurden in Schmabstcdt in 
der Osterjagd von den Jagdpächtern ausgesetzt. 
Es handelt sich um besonders schöne und edle 
Tiere, die aus dem Süden bezogen wurden. 
Die am Sonntag vorgenommene Sammlung 
für das Winterhilfsmerk (Eintopfsammlung) 
hatte für Garding und Umgegend folgendes 
Ergebnis: Garding 507,50 JLJL, Sammelbezirk 
Welt-Vollerwiek 46,72 &Jt, Sammelbezirk 
Osterhever-Westerhever-Poppenbüll 207,85 
MJt. — Für den Sammelbezirk Garding selber 
hat die Sammlung an den sechs Eintopf-Sonn- 
tagen dieses Winters insgesamt den Betrag 
von 3667,50 £HJt ergeben. Ein schönes Ergeb 
nis! (hc.) 
Beringte Silbermöme gefunden. Am Mitt 
wochmittag fand ein Einwohner aus Welt am 
Eiderstrand bei Vollerwiek eine große, ver 
endete Silbermöwe auf, die am linken Fuß 
einen Aluminium-Ring mit folgender In 
schrift fand: Zoological Museum, Copenhagen, 
Denmark, M 1437. Der Finder will dem ge 
nannten Museum Nachricht von dem Funde 
geben, (hc.) 
Eine NS.-Frauenschaft wurde in Osterrade 
mit 36 Mitgliedern gegründet. Leiterin wurde 
Frau Rudi Rath. Auch in Jmmenstedt wurde 
eine NS.-Frauenschaft gegründet, (es.) 
Die Blutnacht von Wöhrden jährt sich zum 5. Mal. 
(s. auch Unterhaltungsseite.) 
zt. Wöhrden, 8. März. Die Wöhröener Blut- 
nacht ist für ewige Zeiten das furchtbarste Er 
innerungsmal an den wahnwitzigen Terror 
der Marxisten in Dithmarschen. Die fürs Va 
terland gefallenen SA.-Kameraden Schmidt 
und Streibel, an deren Gräbern s. Zt. der 
Führer sprach, werden unvergeßlich bleiben. 
Zur Erinnerung an diese Toten versammel 
ten sich die alten nationalsozialistischen Kämp 
fer unter Führung der Standartenführer 
Schröder und Claussen am Mittwochabend in 
Wöhrden. Kurt nach 8 Uhr trafen auch Gau 
leiter Oberpräsident Lohse, Gruppenführer 
Meyer-Quade, Brigadeführer Rau und Kreis 
leiter Matthiesen ein. Bei der Kaffeetafel öer 
alten Kämpfer hielten Standartenführer 
Claussen und Kreisleiter Matthiessen Be 
grüßungsansprachen. Dann formierte sich die 
SA. Norder- und Süöerdithmarschens in der 
gleichen Aufstellung, wie in öer Blutnacht vor 
fünf Jahren zum Fackelzug öurch Wöhrden. 
Der Zug endete auf dem Platz Ecke Große Str. 
und Lindenstraße, wo damals aus dem Hinter 
halt Kommunisten mit bestialischen Waffen 
über die SA. herfielen und die Kameraden 
Schmidt und Streibel für Deutschlands Frei 
heit den Heldentod starben. An dieser Stelle 
hielt Gauleiter Lohse eine packende Ge 
denkrede, in der er des Heldentums der ge 
fallenen Kameraden gedachte. 
„Die Saat, die sie und ihre Kameraden sä 
ten, ist herrlich aufgegangen. Ihr Heldentod 
ist nicht umsonst gewesen. Ein neues Deutsches 
Reich ist entstanden. Unsere Widersacher sind 
zu Boden geschlagen. Die Saat der Freiheit 
aber wird tausendfältig aufgehen für die kom 
menden Geschlechter zum Segen der Nation." 
Anschließend sprach Gruppenführer Mey 
er-Quade über das Leitwort des alten 
SA.-Befehls „Ueber Gräber vorwärts". Die 
Namen Schmidt und Streibel bedeuten für die 
Lebenden eine immerwährende Verpflichtung, 
und die Stürme, die unter diesen Fahnen mar 
schieren, müßten sich immer dessen bewußt sein, 
daß der alte Befehl noch gilt wie damals. 
Wenn wir alle nicht mehr sein werden, wird 
die Fahne noch flattern mit den Namen der 
Söhne unserer Heimat. Das gemeinsam gesun 
gene Horst-Wessel-Lied beendete die Gedenk 
feier. 
VUMÜdestoMi 
xt. Hohn, 7. März. Die neue Motorspritze, 
die von der Gemeinde angeschafft wurde, und 
die von öer Firma Flader in Johsteöt geliefert 
ist, wurde gestern von Lanöesbrandinspektor 
Heuke abgenommen. Die Spritze, die 2650 MJl 
kostet, und zu deren Anschaffung die Lanöes- 
brandkasse eine Beihilfe von 1000 JlJt gegeben 
hat, ist zur vollen Zufriedenheit ausgefallen. 
es. Bordesholm, 7. März. In der Kirchen 
vertretersitzung wurden die Gräberpreise fest 
gesetzt. Ein einfaches Familiengrab kostet 40 
RM., ein doppeltes 80 RM., ein vierfaches 
200 RM. Nach Ablauf einer Frist von 50 Jah 
ren können die Gräber zur Hälfte des jewei 
ligen Kaufpreises wieder erworben werden. 
Pastor Lafrenz leitete die Kirchenvertretersit 
zung zum letzten Male. Seine Abschieöspredigt 
hält er am kommenden Sonntag anläßlich der 
Konfirmation. Kirchenältester Stange über 
reichte ihm namens der Kirchenvertretung als 
Ehrengabe zwei große Bilder, die die alte 
Bordesholmer Kirche mit der Innen- und 
Außenansicht darstellen. Der Pastor dankte für 
diese Ehrung. Kirchenvertreter Liedl richtete an 
den Scheidenden herzliche Worte des Dankes 
und der Anerkennung. 
vs. Wacken, 6. März. Freiwillige Feuerwehr. 
In Stahls Gasthof fand gestern abend unter 
Keitum (Sylt), 6. März. Kampf mit wil 
dernden Hunde». Auf der hiesigen Feldmark 
wurden nachts drei wildernde Hunde ange 
troffen. Man nahm die Verfolgung auf und 
konnte dabei einen zur Strecke bringen. Ein 
anderer Hund wurde angeschossen, während öer 
letzte entkam. 
Insel Sylt, 7. März. Vom Eisenbahner-See- 
heim in Rantum. Vor sechs Jahren wurde öer 
Grundstein gelegt zu dem Eisenbahnerheim 
„Alt Rantum", das sich im Laufe der Jahre 
zu einem bedeutenden Erholungs- und Lehr 
heim entwickelt hat. Das Heim wird in diesem 
Jahre um ein drittes Haus „Köln" vergrößert. 
Der Neubau ist schon soweit vorgeschritten, 
daß mit öer Inneneinrichtung begonnen wer 
den kann. Der Betrieb des Heims selbst wird 
bereits Mitte dieses Monats eröffnet. Wie 
alljährlich werden dann einige Hundert Lehr 
linge der verschiedenen Eisenbahnbetriebe hier 
eintreffen, die unter Leitung von Sportlehrern 
mehrere Wochen hindurch die Vorzüge dieser 
einzigartigen Landschaft genießen. 
mo. Insel Sylt, 7. März. Der Schollcnfang 
brachte die ersten zufriedenstellenden Ergeb 
nisse, u. a. lief in Munkmarsch ein Büsumer 
Fischer mit 500 Pfund ein. 
mo. Westerland, 7. März. Nicht zu den Hei 
matlosen. Der am Sylter Nordstrand angetrie 
bene Tote konnte mit Hilfe des Aufklürungs- 
dienstes als ein 19jähriger Optikerlehrling aus 
Itzehoe festgestellt werden, der anscheinend den j 
Freitod gesucht hat. Der Tote wurde schon in 
seine Heimat übergeführt. — Auf dem Wege 
öer Pflichtarbeiten kommt jetzt auch der ver 
nachlässigte freie Platz zwischen dem Klein 
bahnhof und Altwesterland zur Ausebnung. 
Die beiden dort befindlichen Wasserkuhlen 
werden auch allmählich verschwinden und dem 
Zuge der Zeit folgend soll dann später eine 
Geradelegung der Straße stattfinden, um so 
dies Brückengelänöe zwischen Alt- und Neu 
westerland in ansehnliche Form zu kleiden. 
Durch Pflichtarbeiten wird auch das Gelände 
zwischen Mittel- und Südstrandhalle erhöht, 
ausgeglichen und so verschönert. 
DäUmaesck&t 
Die Bauernschaften Süder- 
dithmarlchens sind ab 1. April 
Gemeinden. 
Meldorf, 7. März. Die zweite Verordnung 
zur Durchführung des Gemeindeverfassungs 
gesetzes vom 16. Dez. 1933 verordnet, daß die 
Bauernschaften im Kreise Süderöithmarschen 
vom 1. April ab Landgemeinden sind, mithin 
alle Bestimmungen des Gcmeindeverfassungs- 
gesetzes auch auf die Bauernschaften Anwen 
dung finden. Bemerkenswert ist, daß in Ge 
meinden, die voraussichtlich in Bauerndörfer 
umgewandelt werden, der Leiter der Gemein 
de vorläufig die bisherige Bezeichnung weiter 
führt. Damit ist die Amtsbezeichnung des 
Bauernschaftsvorstehers vorläufig aufrecht er 
halten. Für die Zusammensetzung öer Ge- 
meinderäte ist wichtig, daß, wenn der oberste 
örtliche Leiter der NSDAP, oder rangälteste 
Führer der SA. oder SS. in dem für ihn ^ 
ständigen Gemeindebezirk das Bürgerrecht 
nicht besitzt, ein von der vorgesetzten Dienst 
stelle der PO. oder SA. zu benennender Stell 
vertreter mit gemeindlichem Bürgerrecht als 
Gemeinderat zu berufen ist. Gleiches gilt auch, 
wenn der Leiter der Gemeinde etwa Leiter der 
NSDAP, oder rangältester Führer ist. Auch in 
anderen Fällen kann ein Stellvertreter oder 
sonstiger Führer der SA. oder SS. berufen 
werden, wenn die vorgesetzten Dienststellen es 
für angebracht halten. 
Naturschutzpark bei Albersdorf 
geschaffen. 
Albersdorf, 7. März Im Rahmen öer Ar 
beitsbeschaffung wurde jetzt in etwa 1000 Tage 
werken in Albersdorf ein Naturschutzpark ge 
schaffen. Der vor etwa Jahresfrist gestorbene 
Tierarzt Buhmann schenkte testamentarisch der 
Gemeinde Albersdorf einen 15 Tonnen großen 
alten Waldbestand, den die Gemeindebehörden 
durch eine umfassende Durchforstung, durch 
Teich- und Wegeanlagen, durch Anpflanzun 
gen und öurch Aufstellung zahlreicher Bänke 
zu einem der schönsten Waldteile Albersdorfs 
umgeschaffen hat. 
Heide, 7. März. Das ist ein Schwein! Der 
Ziegeleibesitzer Lorenzen in Linden hat ein 
Schwein im Stall, das 856 Pfund wiegt, zwei 
Jahre alt ist und von öer Schnauze bis zmn 
Schwänzende 2,72 Meter mißt. Da es 1,12 Me 
ter hoch ist, ragt es im Stall über die mittlere 
Trennungsmauer hinaus. Vor fünf Monaten 
wog das Tier noch 386 Pfund. Inzwischen sind 
ihm die Augen fast völlig zugewachsen. 
ef. Damsknöll, 6. März. Einsiedlertod. Ein 
alter Einsiedler, welcher auf der Kanalkoppe 
in seinem selbstgezimmerten Einsiedlerhaus 
sein Leben fristete und seinen Lebensunter 
halt mit Schrubberbinden und Körbeflechtett 
verdiente, ist im Krankenhaus gestorben. 
Aus Udskih. 
Schwer verletzt aufgefunden. 
Bad Segeberg, 7. März. Dem hiesigen Kreis- 
krankenhause wurde der Landmann Burmei 
ster zugeführt, öer auf der Koppel beim Eggen 
verunglückt war. Als er die Pferde anspannen 
wollte, erhielt er einen Hufschlag gegen den 
Kopf, wodurch die Schädeldecke zertrümmert 
wurde. Ein Radfahrer fand den Schwerverletz 
ten einige Stunden später neben den Pferden 
und sorgte für die Ueberführung ins Kranken- 
haus. " " —vv—■- \ 
x. Neumünster, 7. März. Neuer Pastor. Für 
den nach Lauenburg verzogenen Geistlichen 
Pastor Grimm ist nunmehr für die 2. Pfarr 
stelle an öer hiesigen Vicelinkirche Pastor 
Ohlsen aus Dänischenhagen vonseiten des 
Landesbischvfs in Aussicht genommen worden. 
— Eine Hofstclle zwaugsversteigert. Die dem 
Landmann Maasboll in Klein-Kummerfeld ge 
hörige Hofstelle wurde heute im hiesigen 
Amtsgericht- zwangsversteigert. Das Höchstge 
bot wurde vom Landmann Manzefricke aus 
Altenmolle abgegeben, und zwar 16 000 RM. 
Der Zuschlag kann erst in drei Wochen erteilt 
werden, da die Höfebank das Vorkaufsrecht hat. 
— Ein folgenschwerer Autozufammenstotz er 
eignete sich heute nachmittag bei Mühbrook, wo 
das Lieferauto des hiesigen Schlächtermeisters 
Heeschen mit einem auswärtigen Schnell-Last- 
kraftwagen zusammenstieß. Der Wagen des 
Schlächtermeisters wurde derartig stark be 
schädigt, daß das ganze Boröergestell in Trüm 
mer ging und das Fahrzeug abgeschleppt wer 
den mußte. Der Unfall ereignete sich durch 
plötzliches starkes Bremsen, wodurch der 
~ chlachterwagen auf das vordere Fahrzeug mit 
großer Wucht auffuhr. — Das Ergebnis des 
Eintopf-Sonntags stellte sich in Neumünster 
auf insgesamt 3292,65 RM. — Ein eigenartiger 
Unglncksfall ereignete sich auf dem Kuhberg, 
wo ein Radler ein Fahrrad an der Hand mit 
fühlte, das plötzlich unter die Räder seiner 
Maschine geriet. Bei dem nun folgenden Sturz 
verstauchte sich der Radfahrer beide Hand 
gelenke und zerschlug sich die Kniescheibe, so 
daß er ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen 
mußte. — Eine Landestagung der Forstbeam 
ten, die sehr zahlreich besucht war und von dem 
Reoierförster Rickert geleitet wurde, fand hier 
'tatt. Im Verlaufe einer mehrstündigen Ta 
iling öer Bezirksgruppe Schleswig-Holstein 
m Bunde deutscher Forstbeamten wurden 
mehrere Vorträge gehalten. Cs sprachen u. <*- 
Forstassessor Dr. Langenkamp über Propagan- 
dafragen, Pg. Anders-Kiel über Beamten- und 
Führertum, Revierförster Hansen über das 
neue Jagdgesetz und Forstmeister Metz über 
die Absatzwerbung für Holz. Revierförster 
Schekel erstattete den Kassenbericht. 
Sein Ivjähriges Geschäftsjubilänm begeHî 
heute das bekannte Möbelhaus C. F. Dela rN 
Kiel. 
Außer Verantwortung der Schristleitung. 
Boilagcuhinweis. 
Nach einem guten^Bissen eine gute Zigarre! Mit 
dies«" 
Worten beginnt der Text des Osterprospektes der Tabak- . 
0.ÎAirtrvoitfrtüri5v* 03.,i. r«rvff Tt'ßö 
Figarrenfabriken B. Preisler in Bredstedt. Der Prospekt liê 
dem größten Teil der heutig« Land-' (Post-) Auflag« " . 
Echleswig-Holsteinischen Landeszeitung Bei. 
■ 
- 
Jk ’ p ' . 
Sc. 
8< 
tionc 
6. N 
Bon 
Bag 
stärk 
Bay- 
?8ag 
des 
work 
«er ^ 
«Uli, 
Stad 
ande 
war 
Leips 
hielt 
Leips 
späte 
stüch 
So 
ners 
1604) 
Leips 
Ware 
tionc 
wach 
werd 
Tor 
diese 
wur! 
das ' 
Geni 
Wag 
Leiw 
er m 
Stad 
der i 
Le 
Näht 
allen 
aller 
über 
Hein 
ster 
Onkļ 
Nicht 
Schi, 
Wen 
Es 
sprü 
Aus 
vo- 
Uem 
der I 
schlvl 
stinö 
stilt ' 
wur. 
braa 
die ( 
liche 
Weh- 
Und 
es n 
der 
uns 
istttti 
üur
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.